3. Januar: Sturm Burglind fegt über das Limmattal

Der Sturm Burglind wird als einer der stärksten Stürme seit Beginn der Aufzeichnungen angekündigt und zieht zur Mittagszeit mit starken Böen durch das Limmattal. Umgefallene Baugerüste und Kandelaber beschäftigen die örtlichen Feuerwehren. Besonder schlimm trifft es den Wald in Aesch. 6000 Kubikmeter Holz knallt der Sturm dort auf den Waldboden. Das ist mehr als die vierfache Menge der Ernte, die im Aescher Wald pro Jahr durch den Menschen geschlagen wird. Das Revier in Aesch ist damit eines der Hauptschadengebiete im Kanton Zürich.

15. Januar: Die Rekruten sind zurück in Birmensdorf

329 Männer und 2 Frauen starten in der Kaserne Reppischtal ihre Rekrutenschule. Seit 2003 ist es das erste Mal, dass junge Frauen und Männer ihre RS in Birmensdorf beginnen. Möglich macht es die Verschiebung des Kommandos der Durchdienerschule von Aarau nach Birmensdorf aufgrund der Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee.

22. Januar: Doris Leuthard feiert mit den Fahrer Schwestern

Das Kloster Fahr wird 888 Jahre alt. Dies wird zusammen mit rund 250 geladenen Gästen in der Klosterkirche gefeiert. Für die Festansprache können die Schwestern Bundesrätin Doris Leuthard gewinnen. Die Verkehrsministerin würdigt das Wirken der Schwestern. «Das Kloster und die Benediktinerinnen behaupten sich, weil sie sich selber treu bleiben und sich nicht verbiegen lassen», sagte sie. Als Geschenk bringt Leuthard eine Doris-Rose mit.

4. Februar: Birmensdorfer Frauenchor singt zum 70. Geburtstag

Seine erste Probe hatte der Frauen- und Töchterchor Birmensdorf, wie er damals noch hiess, 1948 im Schulhaus am Bach. An diesem Sonntag stehen die Sängerinnen auf der Bühne des Gemeindezentrums Brüelmatt und feiern ihren 70. Geburtstag. Mit «Vaterland» sing der Frauenchor das erste von ihm aufgeführte Stück überhaupt. Das Lied stammt aus der Feder des Dirigenten Walter Iten, der es eigens für den Frauenchor komponiert hatte.

21. Februar: Veloinitiative in Dietikon ist zustande gekommen

Bis 2030 soll die Stadt Dietikon zwei Millionen in den Langsamverkehr investieren. Das fordern die Grünen. Deshalb haben sie im September zusammen mit den Verbänden VCS und Pro Velo eine kommunale Initiative mit dem Titel «Sicher und entspannt zu Fuss und per Velo durch Dietikon» lanciert. Die erforderlichen 500 Unterschriften sind bereits zusammengekommen. Eingereicht wird sie am 7. März.

4. März: Die Stapi-Rennen sind noch nicht entschieden

Es wird gewählt und abgestimmt. Doch weder in Dietikon noch in Schlieren ist klar, wer neuer Stadtpräsident wird. Ein zweiter Wahlgang muss die Entscheidung bringen. Klar ist dafür, dass die SVP in der Dietiker Exekutive Federn lassen muss. Sie verliert zwei Sitze und wird nur noch mit Roger Bachmann vertreten sein. Stephan Wittwer gelingt es nicht, den Sitz von Jean-Pierre Balbiani zu verteidigen. Roger Brunner wird gar abgewählt. Das gleiche Schicksal ereilt auch Pierre Dalcher (SVP). Der Schlieremer Sicherheitsvorstand scheidet anlässlich der Gesamterneuerungswahlen als Überzähliger aus. Mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 58 Prozent sagen die Schlieremer überdies Nein zu einem Kredit über 890'000 Franken für die Durchführung eines Architekturwettbewerbs für einen Stadtsaal im Zentrum.

18. März: Heinz Lüthi widmet dem Limmattal ein neues Buch

«Strömungen» heisst das neuste Buch von Heinz Lüthi. An einer Lesung im Stadthaus Dietikon stellt das ehemalige Mitglied des Cabaret Rotstift seinen historischen Roman über das Limmattal der Zeit von 1909 bis 1929 vor. Dass darin kein Bösewicht vorkommt, erklärt Lüthi damit, dass in jenen Jahren kein Mord im Limmattal passierte.

15. April: Rahel von Planta ist Oetwils erste Gemeindepräsidentin

Gleich in vier Gemeinden gilt es eine neue Gemeindepräsidentin oder einen neuen Gemeindepräsidenten zu wählen. Mit Rahel von Planta (FDP) wird in Oetwil erstmals eine Frau dieses Amt innehaben. Neuer Gemeindepräsident von Birmensdorf ist der parteilose Bruno Knecht und in Weiningen der ebenfalls parteilose Mario Okle. Noch kein Entscheid fällt in Unterengstringen. Simon Wirth (FDP) und Marcel Balmer (SVP) verpassen die Wahl. Nur sechs Stimmen trennen sie. In Oberengstringen, Geroldswil, Aesch und Uitikon werden die bisherigen Gemeindepräsidenten bestätigt.

17. April: Das Los entscheidet für Harry Landis

Es ist die spannendeste Ausmarchung in diesem Wahljahr. Harry Landis (parteilos) und André Wymann (Quartierverein Fahrweid) haben bei den Wahlen für den Weininger Gemeinderat gleich viele Stimmen geholt. Das Los muss entscheiden. Der scheidende Gemeindepräsident Hanspeter Haug spielt Glücksfee und zieht Landis.

22. April: Roger Bachmann wird neuer Stadtpräsident

Im zweiten Wahlgang für das Amt des Dietiker Stadtpräsidenten macht Roger Bachmann (SVP) das Rennen und löst Otto Müller (FDP) ab. Er setzt sich gegen Anton Kiwic (SP) und Heinz Illi (EVP) durch. Auch in Urdorf bedarf es eines zweiten Wahlgangs, um das Amt des Schulpräsidenten zu besetzen. Irmgard Struchen (CVP) setzt sich gegen René Eberle (SVP) und Markus Fuchs (SP) durch.