Unterengstringen
«Das sind die feinsten Würste, die es gibt!»

Die Wurstverteilete anlässlich des Mittefastens fand bei schönstem Sonnenschein statt. Die Bevölkerung von Unterengstringen liess sich nicht lange bitten und stand gestern Vormittag an der Wurstverteilete geduldig Schlange.

Franziska Schädel
Merken
Drucken
Teilen
8 Bilder
Gratiswurst am Mittefasten-Fest in Unterengstringen

«Es hät, solangs hät!»: Die Bevölkerung von Unterengstringen liess sich nicht lange bitten und stand gestern Vormittag an der Wurstverteilete geduldig Schlange. Das lohne sich durchaus, schwärmte ein Besucher, denn: «Das sind die feinsten Würste, die es gibt!»

Deshalb habe er auch noch keine Wurstverteilete ausgelassen, verrät er. Ein Familienvater hat für sich und seine drei Töchter bereits je eine der 400 gratis abgegebenen Bratwürste ergattert. Als Sechstklässler durfte er mithelfen, den Böögg zu bauen, der am Sonntagabend jeweils verbrannt wird, erzählt er.

Den Winter vertreiben muss der Böögg dieses Jahr allerdings nicht mehr. Petrus bescherte den Unterengstringern bei ihrem traditionellen Dorffest zum Mittefasten sommerliche Temperaturen. Dass es anders sein könnte, lässt ein Bericht zum Mittefasten 2005 vermuten: «Schnee, Glatteis, eisige Kälte!» wurde damals getitelt. Ein Glück, dass Ostern dieses Jahr so spät ist. Entsprechend später, nämlich immer drei Wochen vor Ostern, feiern die Unterengstringen dieses Jahr Mittefasten.

Urs Hoffmann, seit 40 Jahren Obermeister der Mittefastenkommission, erklärt stolz: «Unser Brauch ist viel älter als das Zürcher Sechseläuten – und grösser auch!» fügt er mit einem Augenzwinkern an.

Aber was tut ein Vegetarier an diesem Anlass? «Für die gibts Tee», schmunzelt Hoffmann. Angesprochen auf den 1.Aprilscherz der az Limmattaler Zeitung, meint Kantonsrat Willy Haderer lachend: Wir haben einstimmig 0:0 beschlossen, an der Tradition nichts zu ändern und keine Tofu-Würste auf den Grill zu legen!»

Ganz ernst geht es an der Wurstverteilete ohnehin nicht zu und her. Treffend formuliert es Rolf Haderer, der für den Durst aromatischen Tee ausschenkt: «Schon Sonntag und immer noch eine ruhige Hand!» Feste feiern, Scheiterhaufen bauen, Würste braten: Das gibt offenbar Durst – nicht nur nach Tee.

Und so wünscht denn Urs Hoffmann den Besuchern mit jeder Wurst auch ein herzliches «Bon appétit et large soif» – oder auf gut Züritütsch: «Prost und en Guete!»