Dietikon
Das Schulfest wurde nicht wegen Ramadan verlegt

Das Fest der Schuleinheit Zentral wurde wegen des Grümpelturniers verschoben. Das Gerücht, der Ramadan sei daran schuld, weist die Schule von sich.

Anina Gepp
Merken
Drucken
Teilen
Das Schülerfussball-Turnier, nicht Ramadan war Schuld an der Verschiebung des Fests.

Das Schülerfussball-Turnier, nicht Ramadan war Schuld an der Verschiebung des Fests.

Limmattaler Zeitung

Am kommenden Samstag sollte im Dietiker Zentralschulhaus ein grosses Fest für alle Schülerinnen und Schüler der Schuleinheit Zentral stattfinden. Nun wird der Anlass auf nächstes Jahr verlegt. Der Beginn des Ramadans sei der Grund für die Verschiebung des Festes, kursierte in Dietikon alsbald das Gerücht. Organisator der Veranstaltung ist der Elternrat Dietikon, der den Anlass gemeinsam mit der muslimischen Gesellschaft Dietikon durchführen wollte. Schulpräsident Jean-Pierre Balbiani (SVP) dementiert, dass das Fest aufgrund des Ramadans abgesagt worden sei: «Das Schulfest wurde aufgrund des Schüler-Fussballturniers verschoben, das am gleichen Tag in Dietikon stattfindet. Viele der Kinder wären nicht an das Schulfest gekommen, weil sie lieber am Fussballturnier teilnehmen.»

Missverständnis in Elternbrief

Dass das Gerücht entstand, das Schulfest sei aufgrund des Ramadans verlegt worden, sei ein Missverständnis. «Der Elternrat hat in seinem Brief an die Eltern die Verschiebung des Festes bekannt gegeben. Nebensächlich hat er darin erwähnt, dass am kommenden Samstag nebst dem Fussballturnier auch noch der Beginn des Ramadans sei», so Balbiani.

Da Muslime die am Ramadan teilnehmen während dieser Zeit weder essen noch trinken, bevor die Sonne untergeht, sei der Elternrat davon ausgegangen, dass einige dieser Gäste deshalb nicht ans Fest kommen würden. Keinesfalls sei dies aber der Grund für die Festverschiebung gewesen. «Die muslimische Gesellschaft Dietikon hatte sogar selbst einen Tisch mit verschiedenem Essen geplant», sagt Balbiani.

Rochus Burtscher, Dietiker SVP-Gemeinde- und Kantonsrat, ärgert sich über den missverständlichen Brief des Elternrats: «Die Kommunikation ist missglückt. Aus dem Schreiben des Elternrats wird nicht eindeutig klar, dass das Fest aufgrund des Fussballturniers abgesagt wurde.» Zudem sei es schade, dass der Fussballclub das Turnier am gleichen Tag geplant habe, wie das Schulfest der Schuleinheit Zentral hätte stattfinden sollen. «Der Frust der Schüler ist bestimmt gross. Sie haben viel Zeit und Arbeit in ein Fest investiert, das nun einfach auf nächstes Jahr verlegt wird», so Burtscher.

Gleichzeitig macht sich der Politiker Sorgen um die muslimischen Kinder, die am Fussballturnier teilnehmen werden. «Wenn die Schüler aufgrund des Ramadans weder trinken noch essen dürfen und sich dennoch sportlich betätigen, ist das nicht gut. Nicht, dass noch jemand umkippt.» Burtscher findet, man hätte konsequent sein, und auch bei der Planung des Schüler-Fussballturniers an den Ramadan denken müssen, wenn man das denn schon bei einem Schulfest tue.