Umfrage zur US-Wahl
Das sagen die Limmattaler und Limmattalerinnen zum Trump Sieg

Der Sieg Donald Trumps sorgt für reichlich Gesprächsstoff. Am Tag nach den US-Präsidentschaftswahlen ist der umstrittene Republikaner auf Limmattaler Strassen in aller Munde. Während sich viele Passanten über den neuen Präsidenten entrüsten, erhält er von anderen Zustimmung.

Merken
Drucken
Teilen
Umfrage trump

Umfrage trump

Flurina Dünki
Oskar Rolls (65), Dietikon «Ich bin sehr erschrocken, als ich von Donald Trumps Wahlsieg erfuhr. Das bedeutet nichts Gutes für die Welt. Ein Sieg Clintons wäre nur schon deshalb schön gewesen, weil damit eine Frau Präsidentin geworden wäre. Aber mit einem Clown wie Trump als Gegenkandidat ging es um mehr als nur das. Hillary hätte gewählt werden müssen, um ihn zu verhindern. Scheinbar hat sie mit ihrer Wahlkampagne die unteren sozialen Schichten aber nicht erreicht. Das muss ihr am Ende den Sieg gekostet haben.»
7 Bilder
Demetrio Suraci (40), Dietikon «Ich habe nicht mit einem Sieg Trumps gerechnet. Ich bin immer noch ziemlich überrascht. Es besteht kein Zweifel, dass den Amerikanern, aber auch uns Europäern ein grosser Wandel bevorsteht. Worin dieser bestehen wird, wird sich noch zeigen. Wie werden die Märkte darauf reagieren? Wie wird sich Trump in der Aussenpolitik verhalten? Wir können nur abwarten.»
Mayo Todorovic (41), Zürich «Ich war schockiert ob diesem Ergebnis. Nachträglich war es vielleicht etwas naiv von mir, zu denken, dass so etwas nicht passieren kann. Ich halte das Ergebnis für ein Armutszeugnis für die USA. Ich höre Stimmen, die sagen, seine Wahl sei gut für Europa, bin aber skeptisch. Unter Trump dürfte sich vor allem für die Amerikaner viel ändern, aber unsere Wirtschaft wird sicher auch tangiert.»
Fatlum Idrizaj (22), Schlieren «Ich finde es positiv, dass Trump gewonnen hat. Über Hillary Clinton kamen so viele Sachen ans Licht, von wegen E-Mail-Affäre und anderen Sachen, die sie verschleiern wollte, wie ihren Einfluss bei Kriegsentscheiden. Sie kam mir immer verlogener vor. Trump hat mit offeneren Karten gespielt. Klar, er hat keine Steuern bezahlt, aber andere machen das auch. Hillarys Lügen waren schlimmer.»
Helen Avsenev (63), Brisbane Australien «Ich konnte es kaum glauben, als ich heute die Nachricht hörte. Auch mein Mann ist sehr erschrocken. Wir sind aus Australien bei unserer Tochter zu Besuch, die in Schlieren wohnt. Dass Trump gewählt ist, wird wohl für die ganze Welt negative Konsequenzen haben. Der australische Dollar ist bereits gegenüber dem US-Dollar angestiegen, das kann unserer Wirtschaft auf lange Frist schaden.»
Talip Kaya (51), Dietikon «Ich war erfreut über die Wahl von Trump. Schon während dem Wahlkampf habe ich geahnt, dass Trump gewinnen wird. Seine Strategie zielte darauf ab, im eigenen Land Dinge zu verbessern. Hillary Clinton dagegen hatte viele aussenpolitische Punkte in ihrem Programm, das hat die Leute wohl weniger erreicht. Niemand meiner Bekannten hat mir geglaubt, als ich ihnen Trumps Sieg prophezeite.»
Ruben Donatello (25), Zürich «Ich bin sehr erstaunt über dieses Resultat. Immerhin haben Trump sämtliche Wahlumfragen nur kleine Chancen eingeräumt. So wie mich dürfte das Resultat noch viele überraschen. Das führt hoffentlich dazu, dass die Leute wachgerüttelt werden, da wenige geglaubt haben, dass eine Person wie Donald Trump überhaupt gewählt wird. Wir sollten nun hinterfragen, wie so ein Wahlkampf-System genau funktioniert und wie es soweit kommen konnte.»

Oskar Rolls (65), Dietikon «Ich bin sehr erschrocken, als ich von Donald Trumps Wahlsieg erfuhr. Das bedeutet nichts Gutes für die Welt. Ein Sieg Clintons wäre nur schon deshalb schön gewesen, weil damit eine Frau Präsidentin geworden wäre. Aber mit einem Clown wie Trump als Gegenkandidat ging es um mehr als nur das. Hillary hätte gewählt werden müssen, um ihn zu verhindern. Scheinbar hat sie mit ihrer Wahlkampagne die unteren sozialen Schichten aber nicht erreicht. Das muss ihr am Ende den Sieg gekostet haben.»

Flurina Dünki