Schlieren
Das Lisebethli ist auch ein Grill: So schön war der grosse Umzug am Schlierefäscht

Die rund 1400 Teilnehmenden sorgten am grossen Schlierefäscht-Umzug mit ihren kreativen Ideen für viele staunende Gesichter.

Florian Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
Als erste Gruppe biegen die Musiker und Musikerinnen der Harmonie Schlieren von der Wagistrasse in die Zürcherstrasse ein.
53 Bilder
Die Harmonie gibt musikalisch den Takt vor für den Umzug.
Dahinter verteilen Mitglieder des Fest-OKs und Schlieremer Stadträte Taschentücher für Freudentränen und Gummibärchen.
Das "Lisebethli" beteiligt sich auch am Umzug.
Hinter dem Anhänger der Limmattal-Strassenbahn marschiert die Harmonie Schlieren.
Stadtrat Stefano Kunz verteilt Goodies vom Lastwagen aus.
Die verschiedenen Gruppen mit Menschen mit Beeinträchtigung werden vom festlich geschmückten Insieme-Traktor angeführt.
Insieme Limmattal und Amt begrüsst das neue 2er-Tram...
...und hat einen Fahnengruss aus dem Säuliamt mit dabei.
Jetzt wirds grossstädtischer: Die Stiftung RgZ Loomatt erinnert mit ihrem drei Meter höhen Böögg ans Zürcher Sechseläuten.
Die Kindergärtner und -gärtnerinnen aus dem Kalktarren haben sich als herzige Meerestiere verkleidet.
Die Kindergärtner und -gärtnerinnen aus dem Kalktarren haben sich als herzige Meerestiere verkleidet.
Mit lauten Trychlern kündigt sich die Gastregion Adelboden/Lenk/Kandersteg an.
Ihr sind die Trycheln aus nächster Nähe zu laut.
Auch einen enthusiastischen Globi, der mit Zaungästen abklatscht, hat die Gastregion mitgebracht.
Die Pfadi Limmattal erinnert an ihrem Umzug an ihr grosses Jubiläum.
Vor ihrem Auftritt auf dem Stadtplatz spielte die Stadtmusik Dietikon sich beim Umzug schon mal warm.
Der Dietiker Stadtrat Reto Siegrist (hinten links) sorgte für die tiefen Töne.
Mit Schirm, Charme und Zylinder ist der Aescher Gemeinderat an den Umzug gekommen. von links: Gemeindepräsident Johann Jahn, Max Holliger, Janine Vannaz, Diego Bonato und Roland Helfenberger.
Vannaz und Bonato haben sichtlich Spass in ihrer edlen, historischen Kleidung.
Mädchen vom Zirkus Clown Mugg zeigen ihre Fähigkeiten auf dem Einrad.
Auch die Clique Schäflibach feiert am Umzug mit.
Die Urdorfer Fasnächtler haben einen eigenen Wagen gebaut.
Die Juniorinnen und Junioren des FC Schlieren präsentieren sich den Umzugsgästen.
Zwischen denn Fussballmädchen und -buben sorgt die Stadtjugendmusik Dietikon für Stimmung.
Beim Landwirschaftlichen Verein Schlieren erhalten Zaungäste prächtige Sonnenblumen.
Links nähern sich die Schülerinnen und Schüler aus den Schlieremer Schulhäusern Grabenstrasse und Schulstrasse, rechts das historische Tram.
Auch die Schülerinnen und Schüler begrüssen das neue 2er-Tram.
Die Kleinsten grüssen vom Wagen.
Rotes Kappenmeer: Viele Schülerinnen und Schüler nehmen am Umzug teil und klatschen freudig mit Zuschauern am Strassenrand ab.
Der alte Saurer-Bus ist ein beliebtes Foto-Sujet. Viele Zuschauer stellen sich vor dem Bus kurz auf die Strasse, um ein Foto zu schiessen.
Die Mittefastenkommission aus Unterengstringen hat als Erinnerung an die Tramverbindung zum rechten Limmattal ein schickes Lisebethli nachgebaut.
Der grosse Umzug am Schlierefäscht
Kopie und Original: Die Mittefastenkommission hat mit ihrem Lisebethli tolle Arbeit geleistet.
Die Trachtentanzgruppe Schlieren präsentiert sich.
Auch viele Oldtimer fahren beim Umzug mit. Hier ein Renault R8 Gordini.
Das Centro Lusitano de Zurique führt portugiesische Volkstänze auf.
Dafür haben sich auch die Jüngsten in traditionelle Gewänder gekleidet.
Während die einen ihre Hüften schwingen,...
...sorgen andere für die musikalische Untermalung.
Jetzt wirds laut: Mit ihren Sirenen ist die Feuerwehr Schlieren nicht zu überhören.
Beschwingte Musik, schöne Gewänder und viel Tanz gibt es auch beim galizischen Kulturverein As Xeitosinas.
Der Turnverein STV Schlieren überlässt die Bühne dem Nachwuchs. In den Pausen zeigen die jungen Turnerinnen ihr Können.
Weitere Oldtimer folgen auf den Turnverein. Hinter dem britischen Sportwagen MG folgen ein alter Porsche und ein Mercedes.
Für Oldtimer-Fans gibt es Einiges zu entdecken.
Freudige Umzugsteilnehmer winken aus ihrem Auto den Zuschauern zu.
Die Stadtjugendmusik Schlieren, die Jugendmusik rechtes Limmattal und die Kreismusik Limmattal sorgen kurz vor Schluss für einen weiteren musikalischen Höhepunkt.
Die Musikerinnen und Musiker nähern sich dem Umzugs-Ende und den historischen Trams, die bei der Geissweid angehalten haben.
Alle drei Musiken präsentieren ihre Fahnen.
Auch die Weininger Weinbauern zeigen sich von ihrer besten Seite.
Natürlich dürfen nicht nur die von Robin Haug mit dem Traktor präsentierten Weinreben begutachtet werden,...
...die Winzer schenken ihren Wein auch aus. Dieser ist allerdings so beliebt, dass er unterwegs ausgegangen ist, wie Dora Haug mit der leeren Flasche zeigt.
Den Abschluss bilden Mitarbeitende des Werkhofs. Auf kreative Art verteilen sie mit dem Bagger Rosen.

Als erste Gruppe biegen die Musiker und Musikerinnen der Harmonie Schlieren von der Wagistrasse in die Zürcherstrasse ein.

Florian Schmitz

Die präzisen Trommel-Rhythmen der Harmonie Schlieren durchbrachen das kunterbunte Treiben auf dem Wagi-Areal. Hier versammelten sich gestern die rund 1400 Teilnehmenden des Schlierefäscht-Umzugs. Pünktlich um 11 Uhr bogen die Musikerinnen und Musiker auf die Zürcherstrasse ein und führten den Tross Richtung Geissweid. Hinter der Harmonie reihten sich die 45 teilnehmenden Gruppen ein. Unzählige Zuschauer säumten den Weg, besonders beim Stadtplatz hatten sich grosse Menschentrauben angesammelt, ein Durchkommen wurde immer schwieriger. Sofort war ersichtlich, wie viel Mühe und Herzblut viele Umzugs-Gruppen in ihre Auftritte gesteckt hatten. Es war fast unmöglich, nur einzelne Höhepunkte herauszupicken. Das Umzugsmotto «Wir begrüssen das 2er-Tram» wurde von vielen aufgenommen.

Mitglieder der Mittefastenkommission aus Unterengstringen reichten Zuschauern aus ihrem liebevollen Nachbau des historischen Lisebethli Grillwürste. Die Schülerinnen und Schüler der Schlieremer Schulhäuser Grabenstrasse und Schulstrasse hiessen das neue Tram auf gebastelten Schildern willkommen und bei Insieme Limmattal & Amt lief eine menschliche Tramschlange mit. Auch das Original-Lisebethli und zwei weitere alte Trams erinnerten an den historischen Moment, an dem Schlieren wieder per Tram mit Zürich verbunden wird. Ein alter Saurer-Bus der Verkehrsbetriebe Zürich sorgte dafür, dass besonders viele Zuschauer ihre Handys für Erinnerungsfotos zückten.

Trychler und Feuerwehr waren nicht zu überhören

Nicht zu überhören waren die Auftritte der Gastregion Adelboden/Lenk/ Kandersteg und der Feuerwehr Schlieren. Die Gäste aus den Bergen kündigten sich schon von Weitem mit lauten Trycheln an, die Feuerwehrsleute liessen immer wieder die lauten Sirenen ihrer mitfahrenden Löschwagen aufheulen. Aus der Zeit gefallen schien der Aescher Gemeinderat, der die knapp einen Kilometer lange Strecke per Kutsche absolvierte. Mit ihren eleganten, historischen Kleidern wirkten sie wie Adelsleute. Für sportliche Höhepunkte sorgten die Turnerinnen des STV Schlieren, welche die kurzen Pausen für akrobatische Spontan-Aufführungen nutzten.

Auch musikalisch wurde viel geboten. Neben der Harmonie Schlieren traten die Stadtmusik und die Stadtjugendmusik aus Dietikon auf. Die Stadtjugendmusik Schlieren spielte gemeinsam mit der Jugendmusik rechtes Limmattal und der Kreismusik Limmattal zum Ende des Umzugs gross auf. Beim Trachtenchor Schlieren wurde gesungen. Den Abschluss bildeten städtische Werkhofmitarbeiter. Nicht etwa als Putzkolonne: Von ihrem Wagen reichten sie glücklichen Zaungästen am Strassenrand per Baggerschaufel eine Rose.

Nach rund anderthalb Stunden war das grosse Spektakel wieder vorbei und die vielen Zaungäste zogen weiter zu den Essens- und Getränkeständen, um die vielen Eindrücke und Erlebnisse zu verdauen.