Wahlen/Limmattal
Das Limmattal bevorzugt Felix Gutzwiller und Christoph Blocher

Limmattal In neun der elf Gemeinden des Bezirks hat Ständeratskandidat Felix Gutzwiller (FDP) am meisten Stimmen bekommen, in zwei Gemeinden Christoph Blocher (SVP).

Merken
Drucken
Teilen
Das Limmattal von oben

Das Limmattal von oben

Google Maps

Keinem der Zürcher Kandidaten ist im ersten Wahlgang der Sprung in den Ständerat gelungen: Das absolute Mehr von 173162 Stimmen erreichte niemand. Am besten schnitt die bisherige Ständerätin Verena Diener (GLP) ab – jedoch nicht im Bezirk Dietikon: Hier gab ihr keine einzige der elf Gemeinden am meisten Stimmen. Vielmehr scheint das Limmattal Felix Gutzwiller zu bevorzugen: In neun der Gemeinden aus dem Bezirk erhielt der bisherige FDP-Ständerat am meisten Stimmen.

Anders sieht es in Dietikon und Unterengstringen aus: In Dietikon wurde Christoph Blochers Name am häufigsten auf den Wahlzettel geschrieben. Mit 1484 Stimmen distanzierte er Gutzwiller (1366 Stimmen) und Diener (1256 Stimmen). In Unterengstringen holte Blocher mit 480 Stimmen noch 12 Stimmen mehr als Gutzwiller, während Diener sich dort mit 324 Stimmen geschlagen geben musste.

Dies erinnert an die Situation des Ständeratswahlkampfs im ersten Wahlgang vor vier Jahren: Auch damals punktete Gutzwiller in fast allen Gemeinden des Bezirks am stärksten. Ebenfalls kam der SVP-Kandidat – damals war es Ueli Maurer – schon vor vier Jahren in Dietikon am besten an. Auch im Bezirk Dietikon hatte dieses Jahr – wie im Rest des Kantons – ausser den drei Spitzenkandidaten Diener, Gutzwiller und Blocher niemand eine Chance. Wie im Kanton musste sich der SP-Kandidat Thomas Hardegger auch im Bezirk Dietikon weit abgeschlagen mit dem 4. Platz zufriedengeben. Während Gutzwiller im Bezirk insgesamt 7961 Stimmen holte, Blocher 7280 und Diener 6474, reichte es Hardegger gerade zu 2681 Stimmen.

Ebenfalls erging es dem Grünen Balthasar Glättli im Bezirk so wie im Rest des Kantons: Er erreichte, knapp hinter Hardegger, den fünften Platz. 2167 Personen aus dem Limmattal hatten für ihn gestimmt. (BHI)