Dietikon

Das Limmatfeld feierte sein Quartierfest – es soll eine Tradition werden

Am Quartierfest konnten sich Anwohnende an Foodständen verpflegen.

Der Rapidplatz wurde mit diversen Angeboten belebt. Der Quartierverein äusserte dabei seine Hoffnung, dass sich viele Bewohnerinnen und Bewohner für den Verein und das Quartier engagieren werden.

Das erste Quartierfest schien in den ersten paar Stunden nur langsam Besucherinnen und Besuchern anzuziehen. Doch dies änderte sich gegen Abend. «Ich denke, das hat damit zu tun, dass der Anlass noch neu ist im Limmatfeld», sagte Peter Metzinger, Quartiervereinspräsident und Dietiker Gemeinderat (FDP).

So verpassten viele die auf Englisch und Deutsch gehaltene Ansprache Metzingers, die jedoch auf Facebook live übertragen und veröffentlicht wurde. Darin erklärte er, weshalb es diesen Anlass wirklich braucht: «Die Fähigkeit zusammenzuarbeiten soll gestärkt und gefördert werden.» Dies beruhe wiederum auf dem Gefühl der Zusammengehörigkeit in einer Gemeinschaft.

«Das Quartierfest soll uns eine neue Tradition geben», so Metzinger. Er wünsche sich für die Besucher, dass viele neue Freundschaften entstehen, die auch anhalten. «Auch wäre es schön, wenn der Verein neue Mitglieder gewinnt, die sich aktiv beteiligen und mithelfen möchten, das Quartierleben mitzugestalten.»

In die Zukunft des Limmatfelds schauen

Um dieses Ziel zu erreichen, hat das Organisationsteam viele Ideen realisiert: An den Streetfoodständen konnten Spezialitäten aus Asien, Südamerika und Europa genossen werden. Für Kinder gab es eine Hüpfburg zum Austoben, im Festzelt Bier und Softdrinks.

Zudem konnten Quartierbewohner mit einer Virtual Reality-Brille schauen, wie sich das Limmattal in Zukunft verändern wird. Auch liessen sich einige Leute von der Künstlerin Lorena Valentini, Metzingers Gattin, portraitieren und konnten so ein Souvenir mit nach Hause nehmen.

Am späten Nachmittag lief Loungemusik und abends gab es sogar ein Rockkonzert. Metzinger hegt viele Pläne fürs Quartier: «Wir rufen hiermit offiziell die Unabhängige Republik Limmatfeld aus – die URL.» Die ein Dutzend Anwesenden amüsierten sich über Metzingers Humor und brachen in Gelächter aus.

«Bisher sind schon einige Leute gekommen, um unsere Gerichte aus Thailand zu probieren. Die Stimmung ist super. Wir kommen gerne wieder, wenn das nächste Quartierfest stattfindet», sagte Vorstandsmitglied des Vereins Thaiboo Judy Renggli an ihrem Streetfoodstand.

«Endlich, kann ich nur sagen. Wir wohnen am Rapidplatz, der sonst immer leer ist und dessen Potenzial nicht ausgeschöpft wird», sagte Nick van der Giessen. Nun sei endlich etwas los. Bewegung und Leben komme ins Quartier.

«Es sollte nicht so schwierig sein, eine Bewilligung für so einen Anlass zu erhalten», so van der Giessen. Er freue sich schon auf das nächste Fest.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1