Wettswil
Das Highlight vor der Haustür - Wettswil trifft im Cup auf Servette

In Wettswil ist eigens für das Cupspiel ein kleines Stadion entstanden. Der Ex-Dietiker Giuseppe Sorrentino und der Ex-Engstringer Thomas Baumann werden wohl eingesetzt.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

«Man darf nicht erwarten, dass man mit einem solchen Spiel einen grossen Gewinn macht.» Adrian Gallmann, Präsident des FC Wettswil-Bonstetten aus der 2.Liga interregional, tritt auf die Bremse, was die monetären Erwartungen des Cupmatches gegen Servette Genf aus der Challenge League anbelangt.

Daran ist man teilweise selbst schuld, haben die Verantwortlichen doch entschieden, vor den Toren zum Limmattal ein kleines Stadion zu errichten. Auf dem Sportplatz Moos werden Tribünen für 580 Sitzplätze und 600 Stehplätze aufgestellt, insgesamt stehen gegen 1500 Plätze zur Verfügung.

Sollte der Andrang grösser sein, habe man gemäss Gallmann noch Handlungsspielraum. Tickets sind heute noch vor Ort erhältlich.

Die Kosten des Vereins belaufen sich für Infrastruktur, Sicherheit und Verkehr auf rund 25000 Franken, die zu einem Teil mit den Einnahmen – müssen nicht mehr wie früher geteilt werden – und zum anderen Teil durch Sponsoren gedeckt werden sollen.

GC knapp verpasst

Die Affiche hätte noch prickelnder sein können. Wettswil-Bonstetten, als Zürcher Regionalcupsieger für den Schweizer Cup qualifiziert, verpasste die Grasshoppers bei der Auslosung um eine Kugel.

«Klar wäre das besser gewesen, doch wir sind ganz zufrieden. Servette ist immerhin der zweiterfolgreichste Klub der Schweiz», so Gallmann.

Als 17-facher Schweizer Meister (zuletzt 1999) und siebenmaliger Cupsieger (zuletzt 2001) haben die Genfer tatsächlich noch einen klingenden Namen, auch wenn sie seit fast sechs Jahren nicht mehr in der höchsten Liga vertreten sind.

Die bekanntesten Namen im Kader: Lionel Pizzinat, Julian Esteban, Mobulu M’Futi sowie der Ex-FCZ-Spieler Eudis. Auf die Säuliämtler wartet eine geballte Ladung Offensivkraft, sollten die Gäste tatsächlich ihr A-Team nominieren.

Premiere für zwei Limmattaler

Von den Limmattaler Teams qualifizierte sich zuletzt der FC Dietikon für den Schweizer Cup. Im September 2003 traf der Zweitligist auf Winterthur und unterlag 1:3. Damals noch nicht beim FCD war Stürmer Giuseppe Sorrentino, der seit 2008 bekanntlich für Wettswil-Bonstetten spielt und heute sein erstes Match im «richtigen» Cup anstrebt.

Gleiches gilt für Mittelfeldakteur Thomas Baumann, der wie Sorrentino in Oberengstringen wohnt und 2009 vom damaligen Viertligisten Engstringen zu den Säuliämtlern wechselte. Wettswils Trainer Martin Dosch lässt sich hinsichtlich der Aufstellung für das heutige Spiel ein wenig in die Karten blicken: «Aus gewissen Konstellationen im Kader werden beide Spieler eher spielen.»

Aktuelle Nachrichten