Schlieren
Das Geschichtenzelt, in dem die Geschichte zählt

In einem gemütlichen Zelt in der Schlierener Bibliothek tauchen Kinder in eine Fantasiewelt mit Rittern, Drachen und Abenteuern ein.

Lukas Brügger (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Das Geschichtenzelt, in dem die Geschichte zählt
6 Bilder
Konzentrierte Blicke, ernste Gesichtszüge, strahlende Augen – die Geschichte weckt verschiedene Gefühle.
Das letzte Bild im Buch ist das liebste von Salvatore (5) und William (6). Sie sind Nachbarn und haben deshalb den gleichen Weg zum Kindergarten. Am Geschichtenzelt haben sie grosse Freude.
Anna Zofia (5) und Ryan (5) zeigen ihr Lieblingsbild im Buch. Die zwei gehen zusammen in den Kindergarten und sitzen auch im Geschichtenzelt nebeneinander. Das Bilderbuch hat ihnen sehr gefallen.
Monique Roth ist die Leiterin der Bibliothek und einmal im Monat Geschichtenerzählerin im Zelt.
Diese zwei Mädchen kannten die Geschichte bereits, haben sie aber gerne noch einmal gehört. Emma (9) und Mila (6) gehen beide zur Schule und lesen gerne.

Das Geschichtenzelt, in dem die Geschichte zählt

Lukas Brügger

Auch im Winter kann es in einem Zelt äusserst gemütlich sein. Besonders dann, wenn es sich in einem beheizten Raum befindet und darin spannende Geschichten erzählt werden – so wie gestern in der Bibliothek in Schlieren. Bereits seit 25 Jahren lauschen dort Kinder ab vier Jahren einmal im Monat den Märchen, die von Bibliothekarinnen erzählt werden. «Auch schon meine Kinder waren hier im Geschichtenzelt zu Gast», sagte Monique Roth, Leiterin der Bibliothek und seit vielen Jahren selber Erzählerin im Zelt.

Die 55-jährige präsentierte gestern das Bilderbuch «Ritter Wüterich und Drache Borste». Die Geschichte handelt von einem Ritter, der alles hat, was er braucht, aber noch kein Abenteuer erlebt hat. Wie der Titel schon andeutet, findet er dieses im Zusammenhang mit einem Drachen. Die Kinder haben sichtlich Gefallen an der Geschichte – und auch an den zahlreichen Bildern. Am Ende wird manchmal noch zusammen gebastelt oder gezeichnet. Gestern gab es noch etwas Kleines zu naschen.