Weiningen
Das Dorf hat eine neue Königin

Zur Einweihung der neuen Orgel reiste sogar der älteste Einwohner der Gemeinde in die reformierte Kirche.

Cynthia Mira
Merken
Drucken
Teilen
Der Weininger Fabian Schenkel ist neu Pate eines Tons.

Der Weininger Fabian Schenkel ist neu Pate eines Tons.

Cynthia Mira

Sie gilt als die Königin der Instrumente und brachte mit ihrem Facettenreichtum an Klängen viel Freude in die kleine reformierte Kirche in Weiningen.

«Mehr als 8000 Arbeitsstunden wurden benötigt, um die Orgel zu bauen», sagte Wendelin Eberle, Geschäftsführer der Firma Rieger Orgelbau GmbH am Sonntagnachmittag, und bekundete neben grosser Freude auch Wehmut, als er und seine Mitarbeiter von ihren Sitzbänken auf das vollendete Grossprojekt blickten.

Neben Klassikern wie «Toccata und Fuge in d-Moll» von Johann Sebastian Bach wurden auch ruhigere und jazzige Musikeinlagen gespielt. Vorgetragen von Jackie Rubi, der Präsidentin des Vereins «Neue Orgel Weiningen», in Begleitung von Eddi Walker am Schlagzeug.

Verdikt: Sehr gut

Mit seinen über vierzig Jahren Erfahrung als Organist überzeugte auch Felix Gubser, als er zusammen mit Hossein Samieian und Kurt Meier für weitere Darbietungen sorgte.

«Die Variationen der gewählten Stücke ist sehr interessant – das Konzert gefällt mir sehr gut», sagt Leo Niggli, der mit seinen 102 Jahren der älteste Weiniger ist und seit 1953 im Dorf lebt. Eigens für diesen Anlass nahm er den Weg zur Kirche unter die Füsse.

Töne als Patenkinder

Im Vorfeld konnten einzelne Klänge der neuen Orgel erworben werden, um damit einen Beitrag für die Realisierung des Projektes zu leisten. Auf diesem Weg kam der junge Mann Fabian Schenkel aus Weiningen zu seiner Urkunde als Pate von einem der Klänge.

«Alles tipptop», meinte er zu seinem neuen Patenkind – einem Pfeifenton der neuen Orgel: «Ich nehme Musikunterricht in Hammond-Orgel bei Jackie Rubi und so habe ich das ganze Projekt auch mitverfolgt, es geht mir ja um die Unterstützung des Projektes und weniger um den Klang an sich – ich werde ihn aber trotzdem nicht umtauschen», meinte er lachend.