Die Schulgemeindeversammlung der Primarschule Oetwil-Geroldswil war eine kurze Angelegenheit. Auf der Traktandenliste stand lediglich ein Geschäft. Die Stimmberechtigten hatten über das Budget 2019 mit einem gleichbleibenden Steuerfuss von 44 Prozent zu befinden.

Zur Versammlung im Mehrzweckraum des Schulhauses Letten in Oetwil erschienen gestern 29 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der beiden Nachbarsgemeinden. Sie nahmen das Budget samt Steuerfuss mit grosser Mehrheit an.

Im Vorfeld gab auch die Rechnungsprüfungskommission grünes Licht: «Wir haben das Budget geprüft und unsere Fragen wurden geklärt. Wir empfehlen es deshalb zur Annahme», sagte Präsident Erwin Bühler (FDP).

Der Voranschlag 2019 sieht bei einem Ertrag von rund 15,67 Millionen Franken und einem Aufwand von rund 15,65 Millionen Franken ein Plus von rund 21 800 Franken vor. Mit dem nun bestätigten gleichbleibenden Steuerfuss der Primarschulgemeinde stehen jetzt auch die Gesamtsteuerfüsse der beiden Gemeinden fest. Derjenige von Oetwil beträgt für das kommende Jahr 103 Prozent. Derjenige von Geroldswil beläuft sich auf 111 Prozent.

Vor der Abstimmung erläuterte Finanzvorsteherin Christine Sieber (FDP) das Budget und stellte die Investitionen von rund insgesamt 5,15 Millionen Franken vor. Dazu gehört etwa die Anschaffung von neuen Computern und Laptops für Lehrpersonen und die Modernisierung der Server. «Zudem werden wir weitere 130 iPads kaufen. Dies dient der Umsetzung des Lehrplans 21», sagte Sieber. Investitionen stehen aber auch bei den Schulliegenschaften an.

So werden etwa die Aussentreppen und die Fassade im Schulhaus Letten saniert. Zudem erhält die Schulanlage neue Fenster. Im Schulhaus Fahrweid ist ein neuer Spielplatz geplant.

Die grösste Investition wird beim Schulhaus Huebwies anfallen. Im Januar 2019 starten die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau, der im Februar 2020 fertiggestellt sein soll. «Wir freuen uns, dass es bald losgeht und wir den dringend benötigten Schulraum bekommen», sagte Schulpräsidentin Daniela Kugler (FDP).