Im September letzten Jahres standen die Organisatoren des Weininger Rebblüetefäschts vor einer Herausforderung. Bis jetzt hatte das Dorffest jeden Sommer auf der Badener- und Dietikonerstrasse stattgefunden. Die Strassen wurden dabei zu bunten Festmeilen, ausgeschmückt mit Bars, Bühnen, Bahnen, die Tausende Menschen aus dem Limmattal anlockten. Aber: Die Badener- und Dietikonerstrasse sollen umgebaut werden. Erst 2020 soll Schluss sein. Im Dorf wurde gemunkelt, dass das Fest deswegen gar nicht erst stattfinden würde. Die Organisatoren kamen aber zum Schluss: «Weiningen ohne Fest? Das geht einfach nicht.» Also entschlossen sie sich, das Rebblüetefäscht zu zügeln (die Limmattaler Zeitung berichtete). Und zwar auf die Schlüechtistrasse. Diese führt von der Zürcherstrasse – auf Höhe des Restaurants Löwen – bis zum Schlüechti-Schulhaus und dann weiter ins Weiningerfeld.

Und jetzt gibt es erneut eine Änderung. Aber dieses Mal eine positive. Der Bau an der Badener- und Dietikerstrasse startet nicht wie geplant im April, sondern rund drei Monate später (die Limmattaler Zeitung berichtete). Grund für die Verspätung ist ein Formfehler des kantonalen Tiefbauamts. Die Ausschreibung des Kantons für die Strassenbau- und Werkleitungsarbeiten müssen wiederholt werden. Wann genau der Bau beginnen soll, ist noch unklar.

Ist die Planung für die Katz?

Jetzt, da auf der Badenerstrasse doch nicht gebaut wird, wird das Fest von der Schlüechtistrasse wieder zurückgezügelt an seinen altbewährten Standort. Doch: Ist jetzt all der Aufwand, den die Organisatoren seit September für die Durchführung an der Schlüechtistrasse betrieben haben, für die Katz? Fabian Korn ist neu der Pressesprecher des Rebblüetefäscht-Organisationskomitees (OK). Er sagt: «Im Gegenteil, wir haben sogar vorgearbeitet.» Da die Bauarbeiten erst gegen 2021 beendet werden sollen, müsse im Sommer 2020 das Rebblüetefäscht sehr wahrscheinlich auf die Schlüechtistrasse ausweichen.

Bis dahin freut sich Korn, dass in diesem Jahr nochmals auf der Badenerstrasse gefeiert wird: «So haben wir auch mehr Zeit um das Fest 2020 zu planen.» Die Badenerstrasse habe, im Vergleich zur Schlüechtistrasse, auch mehr Vorzüge: «Wir und die Vereine wissen, wie wir Fest auf der Badenerstrasse organisieren müssen. Auch liegt die Strasse im Herzen von Weiningen, die nötige Infrastruktur ist vorhanden und sie bietet mehr Platz.» Trotzdem ist er überzeugt: «Die Durchführung auf der Schlüechtistrasse im nächsten Jahr wird sicher auch spannend.

Köbi Haug ist neuer OK-Präsident

Der erneute Umzug des Rebblüetefäschts ist nicht die einzige Neuigkeit. Laut Korn, gab es einige personelle Veränderungen im OK. So tritt Jakob Haug junior als neuer OK-Präsident in die Fussstapfen von Hans-Heinrich Haug. Auch habe man das OK mit zusätzlichen Mitgliedern erweitert. Vor allem die Ressorts Festprogramm, Markt und Finanzen wurden aufgestockt. Das neue Team habe erfolgreich mit der Planung begonnen.

Was die Besucherinnen und Besucher vom 14. bis zum 16. Juni am Rebblüetefäscht erwarten wird, kann Korn noch nicht sagen. «Wir werden aber ein vielfältiges Programm auf die Beine stellen», verspricht er. «Es gibt Highlights für Kinder und für Erwachsene sowie Attraktionen für jede Tageszeit.» Die Vorfreude steigt.

Weils so schön war: der Rebblüetefäscht-Samstag 2018 in 56 Fotos