Frühlingsmarkt Aesch
Dank Nachmittagsverlängerung: Mehr Zeit für genussvolles Feilschen

Dass der Aescher Märt weitergeführt werden kann, ist nicht selbstverständlich. Die Gemeinde hatte lange nach einem neuen Organisator gesucht, bis sich Peter Siklossy «last minute» gemeldet hatte.

Christian Iten
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Frühlingsmarkt in Aesch
9 Bilder

Impressionen vom Frühlingsmarkt in Aesch

Christian Iten

Jung und Alt traf sich am Samstag am Aescher Märt auf dem Brunnenhof. Der Markt, der sich klein, aber fein präsentierte, hatte für jeden etwas dabei. Vom frischen Obst und Gemüse über liebevoll Handgemachtes bis hin zu Nützlichem wie Kinderbekleidung, Taschen und allerlei Haushaltsutensilien.

Dass die Tradition des Aescher Märt weitergeführt werden kann, ist nicht selbstverständlich. Die Gemeinde hatte lange Zeit vergeblich nach einem neuen Organisator gesucht. Gerade mal zwei Monate vor dem Markttermin hatte man mit Peter Siklossy gewissermassen «last minute» einen neuen Präsidenten für die Marktkommission gefunden. «Hätte Herr Siklossy nicht zugesagt, wäre dies das Aus für den Aescher Märt gewesen», meinte Gemeinderätin Janine Vannaz.

Dafür gab es auch gleich Änderungen. Der Markt wurde dieses Jahr um zwei Stunden bis 15 Uhr verlängert, was sich laut dem neuen Präsidenten bereits bei der Premiere ausgezahlt hat. «Viele Marktbesucher nutzten die Möglichkeit für ein Mittagessen in der Märt-Beiz und einen gemütlichen Kaffee danach», erklärt Siklossy. Natürlich habe auch das gute Wetter eine wichtige Rolle gespielt.