Schlieren
Comeback für «Wagi»: Das Online-Museum hat Fans in ganz Europa

Das Online-Museum des Vereins «Historic Schlieren» ist weit über die Landesgrenze hinaus bekannt.

Daniel Diriwächter
Merken
Drucken
Teilen
Die Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren (hier eine Aufnahme um 1970) wurde am 31. August 1985 geschlossen. Ortsmuseum Schlieren

Die Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren (hier eine Aufnahme um 1970) wurde am 31. August 1985 geschlossen. Ortsmuseum Schlieren

zvg

Es ist ein Comeback für die «Wagi»: Der Verein «Historic Schlieren» entstand im April aus einer Interessensgemeinschaft, die 2007 mit dem Ziel gegründet wurde, das historische Erbe der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren (SWS) zu pflegen. Mit Vorstandsmitglied Patrick Bigler verfügt der Verein seither über einen Projektleiter, der für ein beachtliches Tempo sorgt.

Früh hatte «Historic Schlieren» eine für jedermann frei zugängliche Webseite und mit der Stadt Schlieren begannen die Verhandlungen zur Finanzierung eines Raums auf dem Wagi-Areal, in welchem die umfassende Sammlung der IG ausgestellt werden kann.

Patrick Bigler, Vorstandsmitglied Historic Schlieren

Patrick Bigler, Vorstandsmitglied Historic Schlieren

Daniel Diriwächter

Während sich dieses Unterfangen in die Länge zieht, erweist sich der Online-Auftritt als überaus erfolgreich. «Die ganze Website sollte im klassischen Sinn als ein eMuseum verstanden werden», sagt Bigler. Hohe Besucherzahlen zählt etwa die Rubrik «Geschichte», in welcher vom ersten bis zum letzten Tag die Geschehnisse rund um die Wagi nachzulesen sind. Ebenso stosse die Bildergalerie sowie das Menü «Schienenfahrzeuge» auf reges Interesse.

Ein Wunsch aus Rom erfüllt

Die Seiten mit ihren eingescannten Dokumenten sorgen auch für Überraschungen, sei es für Besucher oder für Bigler als Webmaster und Ansprechperson. Im November erreichte ihn eine Anfrage aus Rom. «Der Sohn eines ehemaligen Wagi-Arbeiters hatte uns angeschrieben, ob wir noch eine Fotografie von seinem mittlerweile verstorbenen Vater haben.» In der Tat fand Bigler ein solches Bild in einem der Schlieren-Magazine (der Hauszeitung der Wagi) und konnte ihm diesen Wunsch erfüllen.

Auch das Eisenbahnen Museum in Madrid wurde auf die Website aufmerksam und liess dem Verein Bilder einer restaurierten Lokomotive zukommen, die 1907 von der SWS nach Spanien exportiert wurde. «Wir freuen uns, dass unsere Arbeit Früchte trägt», sagt Bigler. Das sei Motivation, um den Web-Auftritt ständig zu erweitern. Er habe noch viele Dokumente, die er online stellen wolle. Das werde aber noch Monate dauern. Um dem Interesse gerecht zu werden, wurde das Design der Seite vor wenigen Wochen angepasst; der schwarze Hintergrund wich einem freundlichen Weiss. «Betagte Besucher hatten vorher vermehrt Mühe, die Schrift zu lesen. Solche Feedbacks nehmen wir sehr ernst», so Bigler.

Schlieren Wagi
18 Bilder
Lassen die Geschichte der Wagi Schlieren nicht verstummen - (v.l.n.r) Georges Peier, Thomas Stauber und Patrick Bigler (Historic Schlieren)
Der Schlieren Schok Die Wagi schliesst nach 90 Jahren (zvg)
Das Ende 1985 wird das Areal grösstenteils Abgerissen (Hans Bachmann)
Am 17 Sept 16 feierte der Schlieren ABt 202 des VPM sein Jubiläum mit der Historic Schlieren (C. Bänninger)
Das Werk in Schlieren im Jahre 1975 (Historic Schlieren)
Das Team begutachtet den historischen Bierwagen welcher ebenfalls in Bauma beim Schlieremer Stand zu begutachten ist. Was in seinem innern ist, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden. (Historic Schlieren)
Wer kannte sie nicht. Die Schlieren Aufzüge in aller Welt. (Historic Schlieren)
Patrick Bigler zeigt Einblicke in die SWS Archivalien (Historic Schlieren)
Schlieren war neben der SIG Neuhausen führend im Schienenfahrzeugbau (Archiv SWS)
Schlieren liefert mit der BBC und der FBW den ersten Gelenktrolleybus der Schweiz (Archiv SWS)
Schlieren war während Jahren führend im Aufzugsbau (Archiv SWS)
Schlieremer Hebebocksysteme wurden weltweit exportiert (Archiv SWS)
Der damals schnellste Aufzug der Welt 1958 für das Atomium Brüssel (Archiv SWS)
Arbeiten am Wagenkasten in Schlieren Bild (Archiv SWS)
Schlieremer Rolltreppen waren welweit im Einsatz (Archiv SWS)
Das Tram 2000 wurde massgeblich in Schlieren entwickelt (Archiv SWS)
Blick in die Hallen des Wagonsbau (Archiv SWS)

Schlieren Wagi

Daniel Diriwächter

Für «Historic Schlieren» steht die Geschichte des Vereins im Vordergrund, allerdings unterstützen sie auch Projekte, die sich konkret um altes Material kümmern. Beispielsweise um einen alten Feldschlösschen Brauereiwagen, erbaut 1898 in der Wagi. Dieser ist mittlerweile im Besitz des Dampfbahn-Vereins Zürich Oberland. Unter dem Motto «Ein Schlieremer soll wieder rollen» wird das Vehikel restauriert – und muss vor allem geöffnet werden. Das war lange nicht mehr möglich. Wenn sich eine Schatzkiste darin befinden würde, könnte dies für Begeisterung sorgen, denn das Wiederherstellen des Wagons hat seinen Preis: stolze 25 000 Franken werden dazu benötigt.