Dietikon
Caffè Spettacolo bleibt geschlossen – obwohl Take-away erlaubt wäre

Seit dem 25. Dezember ist das Café am Dietiker Bahnhof geschlossen. Dabei dürfte es Take-away-Kunden weiterhin bedienen. Die Gründe.

Sven Hoti
Merken
Drucken
Teilen
Im und vor dem Caffè Spettacolo diskutieren die Dietiker sonst angeregt und frönen dem Kaffeegenuss. Jetzt ist alles leer.
3 Bilder
Die sieben Mitarbeitenden sind alle in Kurzarbeit.
Letztmals geöffnet hatte das Dietiker Caffè Spettacolo am 24. Dezember.

Im und vor dem Caffè Spettacolo diskutieren die Dietiker sonst angeregt und frönen dem Kaffeegenuss. Jetzt ist alles leer.

Limmattaler Zeitung

Die Rollläden sind zu, drinnen herrscht Dunkelheit. Die Glastüren, als einzige nicht von Rollläden verdeckt, reflektieren lediglich die überraschten Blicke der vorbeigehenden Passanten. Es ist ein trostloser Anblick, den das Caffè Spettacolo am Bahnhofplatz 1 in Dietikon in diesen Tagen abgibt. Grund dafür sind die verschärften Corona-Massnahmen des Bundesrates, die am 22. Dezember in Kraft traten. Restaurants und Freizeitbetriebe sind seither schweizweit geschlossen.

Doch das müsste nicht sein: Betrieben ist es weiterhin gestattet, für Take-away offen zu bleiben. Der Brezelkönig etwa, nur wenige Meter vom Caffè Spettacolo entfernt, bedient noch immer fleissig Kunden. Starbucks liess die meisten seiner Standorte in der Schweiz ebenfalls offen. Und auch das Caffè Spettacolo am Hauptbahnhof in Zürich ist für Take-away-Kunden geöffnet. Was ist also los beim Dietiker Ableger?

Noch bis am 24. Dezember blieb auch dieser im reinen Take-away-Modus geöffnet. Doch nach zwei Tagen war schon wieder Schluss. Der Grund: die fehlende Kundschaft. «Die behördlichen Anordnungen haben zu signifikanten Frequenzverlusten an den Caffè-Spettacolo-Standorten geführt. Daher haben wir entschieden, den Betrieb in Dietikon temporär ganz einzustellen», sagt Christina Wahlstrand-Hartmann, Leiterin Unternehmenskommunikation beim Handelskonzern Valora, der die Kaffeekette betreibt. Um die übrigen Waren vorher noch abzuverkaufen, habe man den Take-away-Betrieb vom 22. bis 24. Dezember genutzt, erklärt Wahlstrand-Hartmann.

Alle sieben Mitarbeiter in Dietikon sind in Kurzarbeit

Nicht überall scheint das Geschäft jedoch so schlecht zu laufen, dass die ganze Filiale geschlossen werden muss. Von den insgesamt 31 Standorten in der Schweiz bleiben neun geöffnet. Mehr als 200 Mitarbeiter — sieben entfallen auf die Filiale in Dietikon – sind derweil in Kurzarbeit, «davon allerdings nicht alle zu 100 Prozent», so Wahlstrand-Hartmann. An den Standorten mit Take-away-Verkauf seien die Mitarbeitenden nur zu einem Teil in Kurzarbeit.

Das Caffè Spettacolo in Dietikon bleibt noch bis am 22. Januar geschlossen. Bis dann dauern die bundesrätlichen Massnahmen vom 22. Dezember. Über etwaige Lockerungen beziehungsweise Verschärfungen berät der Bundesrat am ­Mittwoch, 6. Januar. Dann zeigt sich, ob das beliebte Café am Dietiker Bahnhof wieder öffnen kann, oder die Rollläden weiterhin unten lässt.