Dietikon
Bruno Weber: Der Architekt seiner Träume

Webers fantastisch-surreale Skulpturen verbinden Kunst und Natur in einer einzigartigen Symbiose. Sein Lebenswerk begeistert heute verliebte Pärchen aller Altersklassen und Kunst begeisterte von jung bis alt.

Philippe Stalder
Drucken
Teilen
Bilder von einem Rundgang im Bruno Weber Skulpturenpark in Dietikon
19 Bilder
Fratzenstühle im Wald
Schlangen als Brücken
Elefantenbrunnen
Das Herzstück des Parks, der Wassergarten
Grinsende Fratze
Jean-Christoph Gerard, Gümligen, 38 und Monika Gerard, Gümligen, 34 «Wir wollten unsere Freunde auf einen Ausflug einladen und dachten ihnen würde dieser Park gefallen. Wir sind übers Internet auf Bruno Weber aufmerksam geworden. Uns hat dieser Park sehr beeindruckt, er scheint jedoch noch ein Geheimtipp zu sein. Wir geniessen jedenfalls, dass er noch nicht ganz so überfüllt ist.»
Das Glaszimmer
Surreales Fabelwesen
Balzender Blauer Pfau spührt den Frühling
Ein Fingerhund
Die begehbare Schlange über den Teich
Skulpturen im Wald
Junge im Schlund des 105 Meter langen Flügelhundes
Farbige Mosaik Statuen
Natan Plancherel, Winterthur, 36 «Ich kenne diesen Park bereits seit über 20 Jahren. Seitdem ich als Kind das erste Mal hier war, bin ich immer wieder in den Park zurück gekommen. Der Park hat sich über die Zeit entwickelt, er wurde geordneter. Anfangs standen einfach ein paar Skulpturen im Wald herum, heute besitzt er eine Struktur und eine eigene Dynamik.»
Webers Haus, welches den Behörden lange Zeit ein Dorn im Auge war
Clara Lauk, Dietikon, 56 und Heinz Teuscher, Basel, 68 Clara: «Ich wollte meinem neuen Freund mein Heimatort zeigen und dieser Park darf in einer Dietikon-Führung natürlich nicht fehlen.“ Heinz: „Mir gefällt vor allem das Verwunschene und die grenzenlose Phantasie von Bruno Weber, welche mich sehr an Gaudi erinnert.»
Daniela Teuber, Hedingen, 34 «Eine Bekannte von mir arbeitet hier und deshalb wollte ich einmal vorbei kommen um sie zu besuchen. Ich fühle mich total wohl in diesem Park und ich bin entzückt von all diesen phantastischen Farben und Formen.»

Bilder von einem Rundgang im Bruno Weber Skulpturenpark in Dietikon

Philippe Stalder

Im Bruno-Weber-Skulpturenpark in Dietikon ging es am Samstagnachmittag noch ruhig zu und her. Erst wenige Besucher schlenderten verträumt durch die verzweigten Wege des Dietiker Gesamtkunstwerkes. Doch sie schienen die Ruhe zu schätzen. Verliebte Pärchen aller Altersklassen und junge Familien genossen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen, welche dieses Wochenende Dietikon offenbarte.

Fantastische Traumwelt des Künstlers

Der Skulpturenpark vermochte Jung und Alt zu faszinieren. Staunend begutachteten die Erwachsenen die Farben und Formen der verschiedenen begehbaren Bauten, währenddem die Kinder sie neugierig bestiegen. Die beiden Flügelhunde und die als Rutschbahn konzipierte Schlange über den Teich stellen wohl das Highlight für die kleinen Entdecker dar.

Der Bruno-Weber-Skulpturenpark gibt dem Besucher die Möglichkeit, in die fantastische Traumwelt des Dietiker Künstlers einzutauchen. Auf einer Fläche von 20000 Quadratmetern können die vielzähligen surrealen Fabelwesen und märchenhaften Skulpturen mitten in der Natur bestaunt werden.

Webers Lebenswerk

Bruno Weber hatte bereits 1962 mit dem Bau seines Lebenswerkes begonnen und stand damit jahrelang im Streit mit den Behörden, die 1998 alle seine Bauten pauschal genehmigten. Als der vielfältige Künstler, welcher vom Erfinder bis hin zum Baumeister alle Funktionen selber wahrnahm, letzten Jahres verstarb, stand der Park kurz vor seiner Vollendung.

Die drei Raupen als Raum der Wandlung sowie das Museum für die Ölbilder Webers sollten noch dieses Jahr fertiggestellt werden können. Der Park ist jedoch definitiv schon vorher einen Besuch wert.