Im Bruno-Weber-Skulpturenpark in Dietikon ging es am Samstagnachmittag noch ruhig zu und her. Erst wenige Besucher schlenderten verträumt durch die verzweigten Wege des Dietiker Gesamtkunstwerkes. Doch sie schienen die Ruhe zu schätzen. Verliebte Pärchen aller Altersklassen und junge Familien genossen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen, welche dieses Wochenende Dietikon offenbarte.

Fantastische Traumwelt des Künstlers

Der Skulpturenpark vermochte Jung und Alt zu faszinieren. Staunend begutachteten die Erwachsenen die Farben und Formen der verschiedenen begehbaren Bauten, währenddem die Kinder sie neugierig bestiegen. Die beiden Flügelhunde und die als Rutschbahn konzipierte Schlange über den Teich stellen wohl das Highlight für die kleinen Entdecker dar.

Der Bruno-Weber-Skulpturenpark gibt dem Besucher die Möglichkeit, in die fantastische Traumwelt des Dietiker Künstlers einzutauchen. Auf einer Fläche von 20000 Quadratmetern können die vielzähligen surrealen Fabelwesen und märchenhaften Skulpturen mitten in der Natur bestaunt werden.

Webers Lebenswerk

Bruno Weber hatte bereits 1962 mit dem Bau seines Lebenswerkes begonnen und stand damit jahrelang im Streit mit den Behörden, die 1998 alle seine Bauten pauschal genehmigten. Als der vielfältige Künstler, welcher vom Erfinder bis hin zum Baumeister alle Funktionen selber wahrnahm, letzten Jahres verstarb, stand der Park kurz vor seiner Vollendung.

Die drei Raupen als Raum der Wandlung sowie das Museum für die Ölbilder Webers sollten noch dieses Jahr fertiggestellt werden können. Der Park ist jedoch definitiv schon vorher einen Besuch wert.