Schlieren

Bruno Sonetto bringt für einen Abend Sanremo nach Zürich

..

Es war kein Abend der leisen Töne, als mit «Il Sonetto della Musica Italiana» im Zürcher Club Aura ein italienisches Musikfestival stattfand. Organisiert wurde es von den Toscanelli Records aus Schlieren.

Bruno Sonetto, der Maestro der musikalischen Talentschmiede, sagte bereits im Vorfeld, es handle sich dabei um «das schweizerische Pendant zum Sanremo-Musikwettbewerb».

Das dürfte eine Oktave zu hoch gegriffen sein, aber getreu nach dem Motto der Toscanelli Records – «Inspiration becomes Reality» – wurde der Musikanlass am Sonntag im edlen Club Aura durchgeführt. Das bedeutete grosses Kino: Der Eventsaal ist mit einer 360-Grad-Projektionsfläche ausgestattet, die virtuelle Welten entstehen lässt. An diesem Abend leuchtete das animierte Logo des Festivals über den Köpfen.

Das Publikum erschien zahlreich und in freudiger Erwartung auf den bevorstehenden Gesangsmarathon. Neun vielversprechende junge Sängerinnen und Sänger, die alle das Rennen bei lokalen Musikwettbewerben gemacht hatten, sollten die Bühne rocken. Selbstverständlich in italienischer Sprache und mit bislang unveröffentlichten Songs. Die meisten von diesen stammen aus der Feder von Bruno Sonetto und wurden von den Toscanelli Records produziert.

Das wortgewandte Moderatoren-Duo Daniele Saita und DJ Cheyenne vom der italienischen Radiostation «RTL 102.5» sorgte bereits zum Auftakt schnell für die nötige Italianità. Die jungen Talente traten in drei Gruppen auf, die jeweils von einem anwesenden italienischen Superstar angeführt wurden. Diese Stargäste des Abends waren die italienischen Hitparadenstürmer Nathalie, Francesco Facchinetti und Alessandro Cannino.

Sämtliche Titel auf CD erhältlich

Das Publikum durfte per SMS jeweils für seinen Favoriten abstimmen. Und dies war schwierig, gab es doch keinen einzigen gesanglichen Totalausfall, hingegen viele musikalische Glanzstücke. So bekam Bruno Sonettos Festival einen Hauch vom Eurovision Song Contest, wenn die Moderatoren jeweils die Ausgeschiedenen verkündeten. Je später der Abend, desto ausgelassener reagierte das Publikum, das in der Pause mit – was denn sonst? – Pasta verwöhnt wurde.

Ein Showcase mit Sänger Massimo Di Cataldo, die Soloauftritte der Stargäste sowie eine Hommage an den verstorbenen Musiker Mino Reitano durch seine Tochter rundeten den Abend ab. Gewonnen hat den Musikwettbewerb schliesslich Valentina Castelluzzo mit dem Song «E nata una Canzone». Sämtliche Titel sind auf einer CD erschienen und auch digital erhältlich.

Aber der eigentliche Gewinner des Abends hiess Bruno Sonetto. Auch wenn er nur selten selbst auf der Bühne stand, so erhielt der Tausendsassa aus dem Limmattal jeweils tosenden Applaus. Die jungen Talente fanden in ihm einen Freund und Mentor und die italienischen Stars wie Francesco Facchinetti würdigten ihn auf der Bühne. Als nach fünf Stunden die letzte Note des Abends gespielt war, dürften in Bruno Sonettos Kopf bereits neue Melodien erklungen sein – Inspiration gab es an seinem temporeichen Festival auf jedem Fall reichlich.

Meistgesehen

Artboard 1