Dietikon
Bittersüsse Gedanken aus dem Leben eines Teenagers

Die einfühlsame und pointierte Coming-of-Age-Geschichte «Das ist also mein Leben» des US-Amerikaners Stephen Chbosky hat Amra Hodzic so begeistert, dass sie den Roman gleich fünf Mal gelesen hat.

Agnes Matt (Leiterin der Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon)
Merken
Drucken
Teilen
Amra Hodzic stellt das Buch «Das ist also mein Leben» vor. Agnes Matt

Amra Hodzic stellt das Buch «Das ist also mein Leben» vor. Agnes Matt

Amra Hodzic ist seit Mitte August 2017 mit viel Begeisterung Lernende Fachfrau Information und Dokumentation in der Stadt- und Regionalbibliothek Dietikon. Ihre Hobbys sind Zeichnen und Gestalten, Kunst und natürlich Lesen. Präsentationen in der Schule liebt sie nicht besonders. Sie empfindet sich eher als Regenmensch und hat es nicht so gerne, wenn es sehr heiss ist. Amra stellt das Buch «Das also ist mein Leben» von Stephen Chbosky vor.

Wie wurden Sie auf dieses Buch aufmerksam?

Amra Hodzic: Ich war noch jünger, noch in der Schule, als ich auf diesen Roman gestossen bin. Ich war auf der Suche nach Lesestoff für die Ferien und deckte mich in der Bibliothek damit ein. Ich fand das Cover interessant, hatte aber keine Ahnung, was für eine Geschichte das sein könnte. Inzwischen habe ich das Buch sicher schon vier bis fünf Mal gelesen.

Amra Hodzic stellt das Buch «Das ist also mein Leben» vor. Agnes Matt

Amra Hodzic stellt das Buch «Das ist also mein Leben» vor. Agnes Matt

Was hatten Sie für Erwartungen an diesen Roman?

Überhaupt keine, ich brauchte einfach Lesestoff. Ich war dann sehr positiv überrascht.

Worum geht es denn in dieser Geschichte?

Im Roman «Das also ist mein Leben» geht es um Charlie und sein erstes Jahr an der Highschool. Er schlägt sich, wie alle anderen auch, mit typischen Jugendproblemen herum: Freunde, Liebe, Familie und so weiter. Doch in Briefen, die er einem unbekannten Freund schreibt, zeigt Charlie seine einzigartige Art, die Welt wahrzunehmen. Er schreibt darüber, wie er seine neuen Freunde, das Geschwisterpaar Sam und Patrik, kennen gelernt hat und wie diese ihm zeigen, dass es noch viel zu erleben gibt. Man erfährt von den traumatischen Erlebnissen, die ihn zu dem Menschen gemacht haben, der er ist. Er zeigt uns, wie er mit seiner, man könnte fast schon sagen, merkwürdigen Art, seinen Platz in der Welt zu finden versucht. Meiner Meinung nach ist «Das also ist mein Leben» eine tiefgründige Coming-of-Age-Geschichte, die einen über das eigene Leben nachdenken lässt.

Wem würden Sie diesen Roman empfehlen?

Allen Jugendlichen, bei denen etwas Neues anfängt, also Lehranfängern und überhaupt Jugendlichen in der Pubertät. Der Roman spricht viele Probleme an, die einem in der Pubertät begegnen. Meine Mutter hat das Buch auch gelesen und sie findet es auch für Eltern sehr empfehlenswert; es fördert das Verständnis für Jugendliche in der Pubertät. Die Geschichte wurde übrigens auch verfilmt, mit Emma Watson und Logan Lerman in den Hauptrollen; der Titel des Films lautet «Vielleicht lieber morgen». Ich fand den Film wirklich gut gemacht, er hat mir gefallen, obwohl im Buch natürlich viele Details enthalten sind, die im Film nicht erwähnt werden.

Stephen Chbosky: «Das ist also mein Leben»

Im Original: «Perks of being a Wallflower»

Heyne-Verlag, 2011.