Birmensdorf/Aesch
Kirchgemeinde genehmigt neue Stelle für die junge Kirche und Jahresrechnung

Die reformierten Kirchgemeinde Birmensdorf-Aesch genehmigte die Jahresrechnung, eine neue Stelle und den Jahresbericht. Für die Stelle wurde bereits Thomas Luginbühl verpflichtet, der auch in Urdorf tätig ist.

Carmen Frei
Merken
Drucken
Teilen
Die Kirchgemeindeversammlung fand in der reformierten Kirche statt.

Die Kirchgemeindeversammlung fand in der reformierten Kirche statt.

Sandra Ardizzone (Februar 2018)

Die reformierte Kirchgemeinde Birmensdorf-Aesch hat an ihrer Kirchgemeindeversammlung die Jahresrechnung sowie eine neue 10-Prozent-Stelle gutgeheissen. Die 29 Stimmberechtigten nahmen am vergangenen Sonntag in der reformierten Kirche Birmensdorf alle Anträge der Kirchenpflege ohne Gegenstimme an.

Thomas Luginbühl arbeitet in einem Zehn-Prozent-Pensum für die reformierte Kirche Birmensdorf-Aesch.

Thomas Luginbühl arbeitet in einem Zehn-Prozent-Pensum für die reformierte Kirche Birmensdorf-Aesch.

Severin Bigler

Die nun bewilligte 10-Prozent-Stelle wurde bereits Anfang 2020 mit Thomas Luginbühl, der auch zu 80 Prozent für die reformierte Kirche Urdorf arbeitet, besetzt. Sie wurde nötig, da die Landeskirche die Stellenprozente der Pfarrer reduziert hatte. Deshalb konnten sie die Sechst- und Siebtklässler nicht mehr wie bis anhin unterrichten. Die Kirchenpflege hat sich darum in der Folge bei den Nachbargemeinden umgehört und beschlossen, das Modell der reformierten Kirche Urdorf zu übernehmen. Bereits seit dem Schuljahr 2020/21 richtet sich das Angebot der jungen Kirche der reformierten Kirche Birmensdorf-Aesch darum an Fünft- und Sechstklässler.

Am Sonntag stand zudem die Jahresrechnung 2020 zur Abstimmung. Sie wies einen Gesamtaufwand von gut einer Million Franken aus bei einem Gesamtertrag von gut 1,5 Millionen Franken. Neben der Jahresrechnung genehmigte die Versammlung zudem den Jahresbericht 2020 der Kirchenpflege.