Birmensdorf
Hunderte neue Wohnungen sollen über Birmensdorf entstehen, die Einsprachefrist läuft ab

Der Südhang von Birmensdorf wird weiter überbaut. Insgesamt sind hier fast 200 neue Wohnungen geplant.

Lukas Elser
Merken
Drucken
Teilen
Die Bauvisiere auf dem Hügel von Birmensdorf werden bald abgeräumt.

Die Bauvisiere auf dem Hügel von Birmensdorf werden bald abgeräumt.

Lukas Elser / Limmattaler Zeitung

Der Name ist Programm. Wer demnächst in eine der neuen Wohnungen am neu erstellten Panoramaweg einzieht, wird mit einer Sicht auf den Talboden von Birmensdorf und die umliegende Umgebung belohnt.

Vorausgesetzt, bis heute Donnerstag, 15. Juli, reicht niemand Einsprache gegen das Projekt ein, werden an der nördlichen Siedlungslinie von Birmensdorf 103 neue Wohnungen entstehen.

Der Ausblick von hier oben ist grosszügig.

Der Ausblick von hier oben ist grosszügig.

Lukas Elser / Limmattaler Zeitung

Insgesamt sieht das Projekt von Grundeigentümer und Architekt Heinz Gössi (Geroldswil) elf Mehrfamilienhäuser vor. Eine Visualisierung wollte die Bauherrschaft noch nicht zur Verfügung stellen. Gemäss den Plänen, die derzeit auf der Gemeindeverwaltung aufliegen, weisen sämtliche Gebäude drei Etagen (inklusive Erdgeschoss) sowie je eine Tiefgarage aus. Der Baupreis wird darin nicht aufgeführt.

Es sind nicht die einzigen Häuser neueren Datums auf dem Hügel. Ein Flachdachhaus wurde bereits erstellt und bezogen, zwölf Mehrfamilienhäuser der Nest Sammelstiftung sind in fortgeschrittenem Baustadium und sollen im nächsten Jahr fertiggestellt sein. Sie bieten Platz für 84 zusätzliche Wohnungen. Wie die aktuellen Bauvisiere verdeutlichen, bleiben Teile des Ackers vorerst noch unbebaut.

Bald wird er nicht mehr so aussehen: der Acker am Panoramaweg.

Bald wird er nicht mehr so aussehen: der Acker am Panoramaweg.

Lukas Elser / Limmattaler Zeitung

Die Gemeinde Birmensdorf hat in den vergangenen fünf Jahren ein starkes Wachstum erfahren. Gemäss Zahlen des Statistischen Amts des Kantons Zürich hat die Volkszählung von 2015 einen Wert von 6235 ergeben, im 2020 bereits 6893. Das entspricht einer Zunahme um 658 Personen respektive einem Wachstum von 10,6 Prozent. Zum Vergleich: Schlieren ist in diesem Zeitraum um 7,9 Prozent gewachsen, Urdorf nur um 3,5 Prozent.