Verkehrte Welt am Sonntagmittag auf der Brunewiis in Oberengstringen: Der Birmensdorfer Adriano Sodano, der für seine Mannschaft zwei Treffer erzielt hatte, regte sich nach dem Schlusspfiff lautstark auf. Und auch einige Zuschauer, die zu Birmensdorf hielten, waren aufgebracht. Und das, obwohl die Gäste gerade mit 2:1 gewonnen hatten.

Was die Birmensdorfer in Rage gebracht hatte, waren einige Entscheide des Schiedsrichters. Insbesondere der Platzverweis gegen den eingewechselten Liridon Qoraj erhitzte die Gemüter. Qoraj hatte innert vier Minuten zwei gelbe Karten bekommen – einmal wegen Reklamierens und einmal wegen eines Fouls. Eine harte Entscheidung. «Die zweite Verwarnung war für mich keine», so Birmensdorfs Trainer Antonio Caputo. Und sein Schützling Sodano ergänzte: «Der Schiedsrichter verwarnte die Spieler gleich, statt mit ihnen zu reden. Es wurde sehr viel abgepfiffen.»

Dazu gehörte auch eine Aktion von Sodano kurz vor Schluss, als der Stürmer im Strafraum angespielt wurde und das 3:1 auf dem Fuss hatte. Doch die Szene war zuvor abgepfiffen worden – wegen eines Foulspiels. Dennoch war es ein erfolgreicher Sonntagmorgen für Sodano gewesen. Mit zwei Treffern hatte er seine Mannschaft zum Sieg geschossen. Den ersten Treffer erzielte er kurz vor Ende der regulären Spielzeit in der ersten Hälfte, als er bei einem Abpraller von Engstringes Torwart Andreas Bader goldrichtig stand und den Ball zum 1:1 einschieben konnte. Der zweite gelang ihm mit einem wunderschönen Heber über Bader, der dem heranstürmenden Aleksandar Petrovic der Ball abjagen wollte und etwas zu weit aus seinem Kasten gelaufen war.

Damit waren Sodano wieder zwei Tore gelungen, nachdem er schon letzte Woche gegen Schlieren 2 mit zwei Treffern erfolgreich gewesen war. «Die Mannschaft hilft mir beim Toreschiessen», meinte der Stürmer zu seiner Topform und fügte hinzu: «Ich spiele immer mit Herz auf dem Platz.»

Kein geschenkter Sieg

Viel Herz bewiesen auch die Engstringer. Vor allem in den ersten 20 Minuten traten die Aussenseiter sehr forsch auf und stellten den Leader aus Birmensdorf ein ums andere Mal vor Probleme. Bereits nach einer Viertelstunde hätten die Gastgeber in Führung gehen müssen, doch Pascal Meiers Kopfball flog an den Pfosten statt ins Tor. Zehn Minuten später gelang demselben Meier dann aber doch der erste Treffer der Partie: Der Captain setzte einen Ball mit dem Aussenrist unhaltbar ins Netz.

«Kommt, Weiss! Aufwachen!», schrie Caputo seinen Birmensdorfern zu. Und der Weckruf des Trainers schien seine Wirkung nicht zu verfehlen. Nach und nach wurden die Gäste besser. Sodano mit einem aberkannten Treffer und Ronan Gava mit einer tollen Chance hätten für den Ausgleich sorgen können. Engstringen geriet nun unter Druck, blieb aber mit Kontern gefährlich. So zielte Janick Duske knapp am Tor vorbei, nachdem er vom starken Giuliano Miele mit einer Flanke bedient worden war. Es schien, als könnten die Hausherren die Führung in die Pause retten – bis Sodano mit seinem Doppelschlag die Partie drehte.

In der zweiten Hälfte waren die Birmensdorfer stärker als noch in der ersten und hatten Chancen auf den dritten Treffer. Die beste vergab Sodano nach etwas mehr als einer Viertelstunde mit seinem Pfostenschuss. Glück für die Engstringer, die sich gegen die drohende Niederlage stemmten und alles versuchten, um noch einen Punkt mitzunehmen. Doch ein Tor wollte ihnen nicht mehr gelingen. Und so blieb es am Ende beim insgesamt verdienten 2:1-Sieg für Birmensdorf.

Birmensdorf einsam an der Spitze

«Die Niederlage ist ärgerlich», gab Engstringens Coach Roger Ballmer zu. «Aber wir haben es sehr gut gemacht und Birmensdorf alles abverlangt. Ich bin stolz auf meine Jungs.» Er hofft nun, dass seine Schützlinge den Schwung für die Cuppartie gegen Schlieren am Dienstag mitnehmen können.

Birmensdorf hingegen dreht an der Spitze weiterhin einsam seine Runden. Doch mit United Zürich erwartet die Birmensdorfer im nächsten Ligaspiel ein echter Prüfstein.