Bioabfälle
Bioabfall wird nicht mehr in Dietikon entsorgt

Die acht Zürcher Limmattaler Gemeinden führen auf Anfang 2014 eine einheitliche Bioabfallsammlung ein. Für die Einwohner entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Diese sind bereits in den Abfallgrundgebühen enthalten.

Merken
Drucken
Teilen
Limeco.JPG

Limeco.JPG

Keystone

Haushalte, Liegenschaftverwaltungen und Unternehmen im Limmattal werden in den nächsten Wochen über die einheitliche Sammlung detailliert informiert, wie die Limeco AG am Donnerstag mitteilte.

Verwertet werden die Abfälle - gerechnet wird mit rund 6000 Tonnen pro Jahr - im Vergärwerk Werdhölzli. Am neu in Betrieb genommenen Vergärwerk am Stadtrand von Zürich ist auch die Limeco beteiligt. Die regionale Kompostieranlage in Dietikon wird aufgehoben, wie es weiter heisst.

Träger der Limeco AG sind die Limmattaler Gemeinden Dietikon, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil a.d.L., Schlieren, Unterengstreingen, Urdorf und Weiningen. Nebst einer Abwasserreinigungsanlage und einem Kehrichtheizkraftwerk betreibt die Firma auch eine thermische Schlammverwertungsanlage und ein Fernwärmenetz.