Limmattal
Bindet Kanton Gemeinden die Hände, droht Wachstum zu stagnieren

Der Kantonsrat will Industriezonen besser schützen. Damit beschneidet er die Gestaltungsfreiheit der Exekutiven bei der Entwicklung ihrer Gemeinden und erhöht das Risiko, dass diese vollständig stagnieren.

Florian Niedermann
Merken
Drucken
Teilen
Auf der Parzelle Industriezone neben dem Gebäude der Zürich Versicherungen in Schlieren Unterrohr ist eine Wohnüberbauung mit privatem Gestaltungsplan geplant.

Auf der Parzelle Industriezone neben dem Gebäude der Zürich Versicherungen in Schlieren Unterrohr ist eine Wohnüberbauung mit privatem Gestaltungsplan geplant.

Florian Niedermann

Die Zürcher Gemeinden verlieren eine Möglichkeit, ihr Wachstum selbst zu lenken. Weil der Kantonsrat Industriezonen bewahren will, verhält sich die Baudirektion bei der Genehmigung privater Gestaltungspläne nun sehr restriktiv. Bisher erlaubte es dieser baurechtliche Kniff den Gemeinden, Investoren Wohnüberbauungen in Industriezonen zu ermöglichen, ohne dazu die Zonenordnung revidieren zu müssen. Sein Verlust könnte im Limmattal einschneidende Folgen haben.

«Der Kanton will Industriezonen bewahren und genehmigt darauf kaum mehr Wohnbauten».

«Der Kanton will Industriezonen bewahren und genehmigt darauf kaum mehr Wohnbauten».

Florian Niedermann

Die Absicht hinter dem Kurswechsel des Kantonsrats ist eine hehre: Es darf nicht passieren, dass grosse Industriebetriebe im Kanton Zürich keinen Platz mehr haben, weil ihre Bedürfnisse dem Bevölkerungsdruck hintangestellt werden. Das Problem: Die Zuzügerströme bleiben bestehen. Es ist deshalb gerade für Behörden in Boomregionen wie dem Limmattal essenziell, die Siedlungsentwicklung den Bedürfnissen ihrer Gemeinde anpassen zu können. Doch was bleibt ihnen dazu, wenn das Hilfsmittel des privaten Gestaltungsplans wegfällt? Einzonungen oder starke innere Verdichtung.

Doch gerade eine zu forcierte innere Verdichtung birgt für Limmattaler Gemeindeexekutiven das Risiko heftiger Konflikte mit der Bevölkerung — nicht allen behagen nämlich die fortschreitende Urbanisierung und die damit einhergehenden sozialen Veränderungen. Pocht der Kanton deshalb zu sehr auf den Schutz von Industriezonen und verstärkt er damit den Verdichtungsdruck, könnte der Ruf nach einem Wachstumsstopp noch lauter werden. Das birgt am Ende die Gefahr einer Stagnation der gesamten Region.