Bildung
Rekordverdächtig: Über 35'000 Zürcher Schülerinnen und Schüler starten ins neue Schuljahr

In der Stadt Zürich hiess es am Montag für alle Kinder wieder «ab in die Schule». Dieses Jahr waren es ganze 600 mehr als im August 2020. Die jährlich wachsende Schüleranzahl an den Zürcher Volksschulen führt zu einem Platz-Problem.

Muriel Daasch
Drucken
Teilen
Symbolbild: Schulbeginn in der Primarschule Aesch (ZH) am 23. August.

Symbolbild: Schulbeginn in der Primarschule Aesch (ZH) am 23. August.

Valentin Hehli

Rund 35'000 Schülerinnen und Schüler haben am Montag in der Stadt Zürich ihren ersten Schultag nach den Sommerferien, wie die Stadt Zürich in einer Medienmitteilung schreibt. Ein Platzproblem besteht in den Zürcher Schulen schon seit einigen Jahren und wird nun immer brisanter.

600 Schülerinnen und Schüler mehr als im August 2020 sind am Montag in der Stadt Zürich ins neue Schuljahr gestartet, wie die Stadt mitteilte. Die Volksschule umfasst die Schulen vom Kindergarten bis zur Sekundarschule.

Die Schülerzahlen in der Stadt Zürich steigen seit Jahren. Um genügend Schulraum zur Verfügung zu haben, mietet die Stadt unter anderem mehr Räumlichkeiten in bestehenden Gebäuden dazu. Auch mobile Pavillons kommen zum Einsatz.

Mit diesen Massnahmen versucht die Stadt den Engpass zu überbrücken. Insgesamt befinden sich derzeit 25 Schulhaus-Grossprojekte in Planung und Bau. Sie sollen bis 2030 fertiggestellt sein.

Aktuelle Nachrichten