Bezirksgericht Dietikon
Abfallsünder erwischt – nun muss er 170 Franken zahlen

Ein Schlieremer Abfallsünder wurde per Strafbefehl verurteilt. Dagegen reichte er erfolglos Einsprache ein.

Cynthia Mira
Drucken
Teilen
Das Statthalteramt des Bezirks Dietikon hat den Schweizer per Strafbefehl verurteilt.

Das Statthalteramt des Bezirks Dietikon hat den Schweizer per Strafbefehl verurteilt.

Walter Bieri / Keystone

Ein einziger falsch entsorgter Kehrichtsack beschäftigte am Freitag das Bezirksgericht Dietikon. Der beschuldigte Schweizer hatte im Februar einen neutralen Kehrichtsack ohne Gebührenmarke, gefüllt mit Dosen, bei der Sammelstelle Kesslerstrasse in Schlieren hinterlassen. Das brachte dem 59-Jährigen einen Strafbefehl ein: Das Statthalteramt des Bezirks bestrafte ihn im April mit einer Busse von 80 Franken, hinzu kamen 90 Franken Gebühren. Der Beschuldigte akzeptierte die Strafe aber nicht, sondern reichte Einsprache ein, sodass sich das Bezirksgericht mit dem falsch deponierten Sack zu beschäftigen hatte. Zur geplanten Gerichtsverhandlung am Freitagmorgen erschien der Mann aber nicht. Nach einer halben Stunde wartete das Gericht nicht mehr länger. Das Nichterscheinen vor Gericht kommt rechtlich einem Rückzug der Einsprache gleich. Damit muss der Abfallsünder die 170 Franken definitiv zahlen.

Aktuelle Nachrichten