Bezirk Dietikon
Mit diesen elf geht die EVP in die Wahlen 2023

Am 12. Februar 2023 werden der Zürcher Kantonsrat und der Zürcher Regierungsrat neu ­gewählt. Die EVP Bezirk Dietikon hat nun ihre Liste für die Wahlen verabschiedet.

LiZ
Drucken
Die Nummer 1 auf der Liste der EVP: Manuela Ehmann.

Die Nummer 1 auf der Liste der EVP: Manuela Ehmann.

zvg

Bei den Kantonsratswahlen 2023 strebt die Limmattaler EVP einen Sitz im Kantonsrat an, wie sie in einer Mitteilung schreibt: «Es hat 2019 nur wenig gefehlt, und die EVP hätte zu Lasten der SVP einen Sitz im Kantonsrat gewonnen. Die EVP nimmt nun einen weiteren Anlauf.» Letzten Mittwoch hat die Partei ihre Kantonsratsliste verabschiedet.

Auf Platz 1 der Liste steht die Dietiker Gemeinderätin Manuela Ehmann-Nydegger, auf Platz 2 folgt die Dietiker Gemeinderätin Christiane Ilg-Lutz und auf Platz 3 der Urdorfer Ortsparteipräsident Marcel Zirngast. Der vierte Platz auf der Liste gehört dem Schlieremer Gemeindeparlamentarier Bashkim Maliqi.

Die Plätze 5, 6 und 7 nehmen die Urdorfer Pflegefachfrau Flurina Brunschweiler, der ehemalige Schlieremer Gemeinderat Reto Bär und die Urdorfer Gemeindepräsidentin Sandra Rottensteiner ein. Auf Platz 8 folgt die ehemalige Urdorfer Schulpflegerin Theres Seiler. Die Schlieremer Gemeinderätin Caterina Autiero nimmt Platz 9 ein.

Die ehemalige Dietiker Gemeinderätin Julia Neuenschwander, die heute in Unterengstringen wohnt, und die Dietiker Schulpflegerin Doris Zürcher folgen auf den Plätzen 10 und 11.

Acht Frauen und drei Männer stehen auf der Liste

Insgesamt zählt die EVP-Liste acht Frauen und drei Männer. Von allen Limmattaler Parteien, die bisher ihre Kantonsratsliste bekanntgegeben haben, hat die EVP damit den höchsten Frauenanteil. Zehn der elf Kandidierenden leben in Dietikon, Schlieren und Urdorf und eine Person in Unterengstringen.