Die heiteren Klänge der Kreismusik Limmattal waren ganz auf die Jahreszeit abgestimmt. Statt dem traditionellen Kirchenkonzert im Herbst gab die Formation am Sonntagabend erstmals ein Frühlingskonzert. In der katholischen Kirche Geroldswil zelebrierte die Kreismusik den Beginn der wärmeren Jahreszeit.

Mit einer Mischung aus weltlichen Einlagen wie «Rote Lippen soll man küssen» oder «Casanova» und kirchlichen Stücken wie «I will follow him» aus dem Kinohit «Sister Act» oder «Gettin’ Gospel» sorgten die Musiker für ein abwechslungsreiches Programm. Dazwischen ergänzte Nicole Doppler die Musik mit kleinen Entstehungsgeschichten zu den einzelnen Kompositionen. 

Diavolezza-Marsch

Auch bei den rasanteren, modernen Nummern, die von den Musikern einiges abverlangten. Als Zugabe spielte die Kreismusik den Diavolezza-Marsch und «Hello Mary Lou». Das Publikum bedankte sich für das beschwingte Konzert mit einem kräftigen Schlussapplaus.
Burch amtet zurzeit als Leiter und Präsident der Kreismusik. Seine Praxiserfahrung als Dirigent hat er unter anderem während dem Militärdienst in der Musiker-Rekrutenschule gesammelt. «Ich möchte mit den Musikerinnen und Musikern in nächster Zeit etwas Grundlagenarbeit machen, bevor ein neuer Leiter eingesetzt wird», sagt er.

Unter den Besuchern waren auch vielen Verwandten und Bekannten der Musikerinnen und Musiker vor Ort. Eine treue Anhängerin der Formation ist etwa Manuela Müller aus Schlieren: «Mir hat nicht nur die schöne Musik gefallen, sondern auch die flippigen Bewegungen des Dirigenten». Auch Hans-Heinrich Haug fand nur lobende Worte und appellierte: «Die Kreismusik Limmattal braucht Unterstützung aus der Bevölkerung, damit sie weiterhin die Anlässe der Region bereichern kann.»