Dietikon/Schlieren/Urdorf
Stimmvolk sagt Ja zur Totalrevision der Statuten der Berufswahlschule

Am Sonntag sagten 88,3 Prozent der Stimmberechtigten Ja zur Revision der Verbandsstatuten der Berufswahlschule. Der Zweckverband bekommt nun seinen eigenen Finanzhaushalt.

Drucken
Teilen
Die Berufswahlschule Limmattal begleitet Jugendliche in die Erwerbstätigkeit.

Die Berufswahlschule Limmattal begleitet Jugendliche in die Erwerbstätigkeit.

Severin Bigler

Die Stimmberechtigten sagten mit 88,3 Prozent Zustimmung Ja zur Totalrevision der Statuten der Berufswahlschule Limmattal. Der Ja-Anteil lag in den drei Verbandsgemeinden nah beieinander. In Schlieren stimmten 87,6 Prozent für die neuen Statuten, in Dietikon 88,3 Prozent und in Urdorf 89,2 Prozent.

Die Stimmbeteiligung lag bei 34,9 Prozent und reichte von 31,4 Prozent in Schlieren über 34,7 Prozent in Dietikon bis zu 40,5 Prozent in Urdorf. Die grösste Änderung betrifft die Einführung eines eigenen Finanzhaushalts.

Dies hat der Kanton im 2018 in Kraft getretenen Gemeindegesetz allen Zweckverbänden vorgeschrieben. Die kantonale Gesetzesrevision war folglich auch der Grund, dass die Berufswahlschule ihre Statuten totalrevidieren musste. (liz)

Aktuelle Nachrichten