Bergdietikon
Revision der Bau- und Nutzungsordnung wurde sistiert – nach den Sommerferien soll es weitergehen

Die Coronapandemie hat die Erarbeitung der neuen Bau- und Nutzungsordnung (BNO) der Gemeinde Bergdietikon gestoppt. An der Gemeindeversammlung erklärte der Gemeinderat die Hintergründe.

David Egger
Drucken
Teilen
Die neue Bergdietiker Bau- und Nutzungsordnung (BNO) kommt voraussichtlich nicht mehr dieses Jahr vor die Gemeindeversammlung.

Die neue Bergdietiker Bau- und Nutzungsordnung (BNO) kommt voraussichtlich nicht mehr dieses Jahr vor die Gemeindeversammlung.

Severin Bigler

«Die Pandemie hat uns gestoppt», sagte Urs Emch (SVP), Vizepräsident des Bergdietiker Gemeinderats, als er die Gemeindeversammlung am Donnerstagabend über den Stand der Revision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) der Gemeinde informierte.

Nachdem es schon 2020 zu mehreren Unterbrüchen der Revision kam, entschied sich die Gemeinde Anfang 2021, die Revision ganz zu sistieren. Dies aufgrund von Corona: Über die Hälfte der Mitglieder der eingesetzten Arbeitsgruppe wollte, konnte oder durfte sich nicht zu Sitzungen treffen, so Emch.

Nach den Sommerferien soll es wieder strukturiert und regelmässig weitergehen. Ursprünglich hätte die Revision Ende 2021 vor die Gemeindeversammlung kommen sollen. Nun wird es später.

Bergdietikon hat aber Erfahrung darin, dass es auch mal etwas länger dauern kann. Man denke an das geplante Alterszentrum Hintermatt. «Der Gemeinderat und die beiden Beschwerdeführer warten derzeit auf den Entscheid des Aargauer Verwaltungsgerichts», so Emch.

Und beim Land Rai, das überbaut werden soll, wartet die Gemeinde auf das Baugesuch der Implenia für die Hangentwässerungsmassnahmen.