Bergdietikon
Pflegeheim-Mitarbeiter hatten nach der zweiten Covid-Impfung mit Nebenwirkungen zu kämpfen

Zwei Mitarbeiter des Wohn-Pflegeheims Egelsee zeigten nach der zweiten Impfdosis leichte Nebenwirkungen. Die Bewohner hingegen blieben davon verschont. Mitte Februar könnte es Lockerungen bei den Coronamassnahmen im Heim geben.

Virginia Kamm
Merken
Drucken
Teilen
Von den 14 Bewohnern des Wohn-Pflegeheims Egelsee in Bergdietikon liessen sich alle impfen.

Von den 14 Bewohnern des Wohn-Pflegeheims Egelsee in Bergdietikon liessen sich alle impfen.

Severin Bigler

Am Freitag der vergangenen Woche erfolgte im Wohn-Pflegeheim Egelsee in Bergdietikon die zum Schutz notwendige zweite Covid-Impfung. «Alle sind wohlauf», sagt Barbara Bilger, Pflegeleiterin des Heims. Allerdings seien bei zwei der sieben Mitarbeiter, die sich impfen liessen, leichte Nebenwirkungen aufgetreten: «Sie zeigten am Tag nach der Impfung Müdigkeit, Unwohlsein und Kopfweh», sagt Bilger. «Am Sonntag waren die Nebenwirkungen jedoch auch bei diesen beiden Mitarbeitern wieder weg.» Bei keinem der 14 Bewohner, die die Impfung erhielten, traten Nebenwirkungen auf.

Nach der ersten Impfdosis am 8. Januar ging es allen 14 Heimbewohnern und den sieben Mitarbeitern, die sich impfen liessen, gut. Damals zeigte keine der Personen Nebenwirkungen.

Wie schon beim ersten Durchgang hat das mobile Impfteam des Impfzentrums Aarau die zweite Dosis von Pfizer-Biontech geliefert und aufbereitet. Zusammen mit dem Pflegefachpersonal des Wohn-Pflegeheims Egelsee hat es die Impfungen verabreicht.

Es herrschte Unsicherheit, ob die zweite Impfung klappt

«Das Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau hat uns schon bei der ersten Impfung versichert, dass die zweite Impfdosis für uns auf die Seite gelegt wird», sagt Bilger. In anderen Kantonen, so auch im Kanton Zürich, ist der Impfplan wegen Lieferverzögerungen des Impfstoffs durcheinander geraten. So musste im Januar die zweite Impfung für Zürcher Heimbewohner eine Woche nach hinten verschoben werden. «Die Unsicherheit bei den Bewohnern und Mitarbeitern war gross, ob die zweite Impfung wirklich klappt», sagt Bilger. «Die Impfung war in den Wochen vor der zweiten Dosis immer wieder Gesprächsthema im Pflegeheim und mit den Angehörigen.»

Nachdem nun die zweite Impfung wie geplant stattfinden konnte, seien die Bewohner und Mitarbeiter des Wohn-Pflegeheims Egelsee entsprechend erleichtert. «Die Bewohner wie auch die Mitarbeiter, die sich impfen liessen, sind sehr zufrieden mit ihrer Entscheidung», sagt Bilger. «Die Stimmung ist sehr gut und gelöst.»

Ob das Pflegeheim, das bisher noch keine Coronafälle verzeichnet, wie erhofft Mitte Februar dank der erfolgten Covid-Impfung sein Corona-Schutzkonzept lockern kann, ist noch unklar. Bilger sagt:

«Wir hoffen sehr, dass wir Lockerungen vornehmen können und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sukzessive in einen normaleren Arbeitsalltag zurückfinden.»

Die konkreten Lockerungen werde das Pflegeheim Mitte Februar kurzfristig unter Berücksichtigung der dann geltenden Vorgaben von Bund und Kanton beschliessen und umsetzen.