Bergdietikon
Der Limmattaler Fitness-Pionier Werner Kieser ist im Alter von 80 Jahren an einem Herzversagen verstorben

Der aus Bergdietikon stammende Werner Kieser baute die Kieser Training AG zu einem internationalen Unternehmen mit 160 Studios aus. Sein erstes Krafttrainingsstudio eröffnete er 1963 in Dietikon. Noch am Tag vor seinem Tod absolvierte Kieser mit seiner Frau Gabriela ein Krafttraining.

Florian Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
Werner Kieser fokussierte sich beim Krafttraining immer auf das Wesentliche.

Werner Kieser fokussierte sich beim Krafttraining immer auf das Wesentliche.

Archivbild: Reto Martin (2016)

Werner Kieser ist in der Nacht auf Mittwoch im Alter von 80 Jahren an einem Herzversagen verstorben. «Noch am Dienstag hatte er gemeinsam mit seiner Frau Gabriela Kieser, das Kieser Training-Studio in Zürich Enge besucht. Es war das letzte Krafttraining seines spannenden Lebens», schreibt die Kieser Training AG in einer Mitteilung von Donnerstag. Dank seiner Leidenschaft fürs Krafttraining und seines Unternehmergeists baute Kieser die 1967 gegründete Kieser Training AG über die Jahre zusammen mit seiner Frau zu einem international tätigen Unternehmen mit 160 Fitnessstudios aus – die meisten davon in der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Der gelernte Schreiner erlitt als Amateurboxer Ende der 1950er-Jahre einen äusserst schmerzhaften Brustfellriss. Daraufhin machte ihn ein Freund auf die Möglichkeiten des damals noch eher unbekannten Krafttrainings aufmerksam. Innert weniger Tage seien seine Schmerzen dank einfachem Hanteltraining verflogen und seine Begeisterung für das Krafttraining war geboren, heisst es in der Mitteilung. Kieser kaufte sich ein Buch übers Schweissen und begann, einfache Hanteln und Metallbänke zu fertigen.

Werner Kieser im Sommer 2016 in seinem Studio an der Hardbrücke.
3 Bilder
Sein erstes Studio eröffnete er 1963 in Dietikon an der Guggenbühlstrasse (oben).
Kieser in jungen Jahren beim Training.

Werner Kieser im Sommer 2016 in seinem Studio an der Hardbrücke.

Chris Iseli

Wegen gekündigten Mietvertrags ging er von Dietikon nach Zürich

1940 geboren, eröffnete der ursprünglich aus Bergdietikon stammende Kieser 1963 sein erstes Studio an der Guggenbühlstrasse in Dietikon. «Der Versuch ist gescheitert, weil mir die Hausbesitzerin Frau Bernasconi die Räume gekündet hat. Also musste ich schon nach einem Jahr wieder raus», erzählte Kieser 2017 in einem Interview mit der «Limmattaler Zeitung». «Das war deprimierend, aber es spornte mich auch an. Dann bin ich nach Zürich und habe gesagt, jetzt will ich es wirklich wissen.»

Dort betrieb er ab 1966 ein Krafttraining-Studio an der Kanzleistrasse. «Schrittweise baute er das zuerst ausgesprochen einfach eingerichtete Hantelstudio zu einer Kette mit innovativen Maschinen aus», schreibt das Unternehmen weiter. Gemeinsam mit seiner Frau entwickelte der Krafttraining-Pionier eine nach ihm benannte Trainingsmethode. Kieser fokussierte sich beim Training immer auf das Wesentliche und verzichtete in seinen Studios bewusst auf Musik und Wellnessangebote.

Werner Kieser über 50 Jahre Kieser-Training.

Bis zuletzt dem Limmattal verbunden

2017 verkauften Kieser und seine Frau das Unternehmen an den langjährigen Geschäftsführer Michael Antonopoulos und an Verwaltungsrat Nils Planzer von der Dietiker Planzer AG. Das tat seiner Begeisterung für körperliches Training aber keinen Abbruch: «Bis zum letzten Tag tüftelte er an neuen Kräftigungsmöglichkeiten für den menschlichen Körper», heisst es in der Mitteilung.

Kieser kümmerte sich bis zum Ende seines Lebens aber nicht nur um seinen Körper, sondern auch um seinen Geist. 2011 schloss er mit 71 Jahren sein Masterstudium in Philosophie an der Open University ab. Bis zuletzt war er auch dem Limmattal verbunden. Im Interview von 2017 zum 50-Jahr-Jubiläum seiner Firma sagte er: «Meine Frau und ich haben zwei Hunde und wir wandern oft über das Kloster Fahr der Limmat entlang nach Dietikon runter. Es hat sich in Dietikon vieles geändert, seit ich dort in die Sek bin.»