Rund zehn Jahre ist es her, seit Priorin Irene im Organisationskomitee der Einsiedeln Jungen Wallfahrt, kurz Juwa, mitgearbeitet hat. Ein Anlass mit jeweils rund 600 Teilnehmern bis 25 Jahren – und einer ausgesprochen guten Atmosphäre, erinnert sich Priorin Irene. Aber eben; die Zeit läuft. «Wir vom OK wurden älter und haben die Organisation schliesslich vor drei Jahren an jüngere Mitbrüder übergeben.»

«Wollen nicht so lange warten»

Wenn sie auch etwas zu alt dafür sind – nachgetrauert hätten dem Jugendanlass alle ehemaligen OK-Mitglieder, so die Priorin. Vor einem Jahr haben sich einige Mitglieder wieder getroffen und kurzerhand beschlossen, einen ähnlichen Anlass für die etwas Älteren zu machen. «Man sollte nicht Vergangenem hinterhertrauern, sondern etwas Neues kreieren», sagt Priorin Irene. Und so ist sie entstanden, die Wallfahrt im Kloster Fahr «für alle ü-30» – also alle über 30-Jährigen.

Eine erste Wallfahrt hat im Kloster Fahr bereits im Januar stattgefunden. Ein Probelauf quasi: «Wir haben intern mit einem guten Dutzend Leuten gefeiert», so Priorin Irene. Danach stand für alle Beteiligten fest: «Wir wollen kein ganzes Jahr auf die nächste Wallfahrt warten. Deshalb haben wir den Halbjahresrhythmus eingeführt.» Ausserdem wurde der Anlass öffentlich gemacht.

Feiern und Singen

Der wichtigste Gedanke der Wallfahrt: Sich mit seiner christlichen Mitte auseinandersetzen und mit anderen ins Gespräch kommen. «Wir wollen zusammen die Liturgie feiern, singen und über Gott und die Welt diskutieren», so Priorin Irene. Inputs für eine gehaltvolle Diskussion liefert Prior Guido Muff vom Kloster Engelberg.

Wichtig wird auch das Singen sein – wer sich zur Wallfahrt anmeldet, muss auch gleich seine Singstimme angeben. «Wir stellen den Chor für die Gottesdienste am Samstag und Sonntag», so Priorin Irene. Auch das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen, das gemeinsame Essen im Klostergarten beispielsweise. Offen ist die Wallfahrt für alle ab 30 Jahren. Und wenn doch jemand Jüngeres Interesse hat? «Dann sind wir natürlich nicht so streng», sagt Priorin Irene und lacht.

«Die Türen stehen offen für jeden, der sich von religiösen Themen inspirieren lassen möchte und Liturgie gern hat.»

Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. August, Übernachtung möglich. Anmeldeschluss 15. Juli. Infos www.kloster-fahr.ch