Eine lange Schlange bildet sich beim Eingang zum legendären Après-Ski-Spektakel im Schlieremer Industrie-Gaswerk-Areal. Es ist kalt-nass, feiner Regen hüllt die Festmeile ein. Die jungen und jung gebliebenen Partymenschen haben sich wohlweislich warm angezogen, auch wenn so die extravaganten Outfits etwas weniger zur Geltung kommen.

Am Ende der Schleuse dürfen die Ankömmlinge am David-Gym-Glücksrad drehen und je nach Zahl einen Preis in Empfang nehmen. Entlang der Gasse zum grossen Skizelt stehen unter anderem das heimelige Jodlerstübli und die «Walliser Channe». Beide Hütten sind proppenvoll. Die Spontanen können sich an der Schneebar-Gasse kulinarisch verköstigen. In der Luft hängt der Geruch von Raclettekäse, der Weisswein fliesst. Schneebarkafi, Jägertee und Zwetschge-Luz runden den Racletteplausch ab.

Kulinarische Schweizerreise

Das Schneebar-Dorf wartet dieses Jahr mit den verschiedenen Angeboten auf. Auf der Fabrikstrasse haben Stephan Bernet und sein Team vom Restaurant Mojito mit den zahlreichen Hütten und Zelten eine winterliche Atmosphäre hingezaubert. Mitten auf dem Dorfplatz steht die Open-Air-Schneebar «Blüemlisalp», die Lounge «Gletscherspalte» lädt zum Plaudern und Verweilen und im «Schlagergade» wird zu Party- und Schlagerhits getanzt. Entlang der «Dorfstrasse» gehts zu einer kulinarischen Reise quer durch die Schweiz. Hier findet der Hungrige das Beste, was Grossmutters Küche hergibt: Älplermagronen und Chässpätzli.

Den früheren Schlittelevent «Crazy Slide» haben die Verantwortlichen durch das neue grosse Partyzelt Skistadel ersetzt. Dort geht mit den «Lollies» aus Deutschland sowie der bayrischen Après-Ski-Band «Frontal» so richtig die Post ab. Die Gäste waren sich einig: «Die Stimmung war wie alle Jahre einmalig und grossartig.»