Seit 15 Jahren organisiert Paul Meier von der Dorfgemeinschaft Bergdietikon das Grümpi für seine Gemeinde. Und die dankte es ihm am Samstag mit einem vergnüglichen und friedlichen Turnier. Dabei ist nicht jedes Jahr klar, wie viele Anmeldungen es geben wird. Auch diesmal glänzten die Gruppen «Familien» oder «Ü35» durch Abwesenheit – was der Spielfreude keinen Abbruch tat, stürmten doch die Kinder der Unter- und Mittelstufe, sowie insbesondere der Jugendlichen und Erwachsenen mit einer beachtlichen Zahl an Teilnehmern den Rasen. Die Namen der einzelnen Mannschaften waren, wie für ein Grümpi üblich, erfrischend frech. Die «Pinke Socken» etwa, eine reine Mädchengruppe, machte ihrem Namen alle Ehre, während «Ich hans vergesse» der Namensgebung mit Ironie begegnete. Allen Mannschaften war eins gemein – sie mussten einen Bezug zu Bergdietikon haben. «Das Grümpi soll ein Plauschturnier für das Dorf bleiben», erklärt Paul Meier. Er wolle kein überambitioniertes Turnier, sondern eine Art Fest für Gross und Klein.

«Scharfe Egge» gewinnt

Eine Neuerung gab es in diesem Jahr trotzdem: Da Fussball noch immer eine Männerdomäne zu sein scheint und sich entsprechend wenige Mädchen und Frauen in den Teams fanden, zählten die Tore, die durch weibliches Talent erzielt wurden, gleich doppelt.

Lässig und locker ging jeder Match über die Bühne. «Das lag sicher auch an den heissen Temperaturen», meint Paul Meier. In der Tat brannte die Sonne unbarmherzig auf die Fussballer nieder. Was aber nie auf die Stimmung aller Beteiligten schlug. Und so erwies sich auch das finale Spiel der Jugendlichen und Erwachsenen als überaus spannend. Mit 4:1 erspielten sich die «Scharfe Egge» gegen «Ich hans vergesse» den Sieg – und damit den grössten Pokal.

Die Siegerehrung war ein ebensolches Spektakel. Erwartungsvoll sassen die jüngsten Kicker vor den Tischen, die reich mit Preisen beladen waren. Paul Meier sowie die vielen Sponsoren machten jeden der Teilnehmer zum Sieger. Dabei waren oft Gutscheine von namhaften Limmattaler-Einrichtungen im Einsatz. Die zwei weiteren Pokale in den Gruppen der Kinder gingen an «Fussball Power» und an die «Schwizer Kids». Diese posierten vor den Kameras ganz wie die Profis und hielten stolz ihre Trophäe und eine Flasche Rimus in die Höhe.

Am Schluss des Grümpis kam Paul Meier nicht umhin, Petrus für das tolle Wetter zu danken. Umringt von glücklichen Gesichtern war er sichtlich in seinem Element. Auch wenn der Tag für ihn ein langer war – schliesslich kommentierte und koordinierte er die Spiele vom Speaker-Pult aus –, hielt er am Ende fest: «Dieses Grümpi war ein grosser Plausch.»