Da haben die Autofahrer, die an diesem frühen Sonntagmorgen auf der A1 Richtung Bern unterwegs waren, nicht schlecht gestaunt: 

Im Gubristtunnel verlangsamt kurz vor 4 Uhr ein Auto die Geschwindigkeit – erlaubt sind dort 100 km/h. Dann öffnet sich die Beifahrertür und eine Person stürzt aus dem Wagen. Der Lenker des Autos fährt einfach weiter. 

Zum Glück können die nachfolgenden Autos frühzeitig abbremsen und sich um den Verletzten kümmern. Laut «20 Minuten» zog er sich Kopfverletzungen, Prellungen und Schürfungen zu. Der 23-jährige Schweizer befinde sich aber mittlerweile in stabilem Zustand. Der Gubristtunnel musste Richtung Bern für rund drei Stunden gesperrt werden.

Zwei Männer verhaftet

Die Polizei schliesst Dritteinwirkung nicht aus und hat mittlerweile zwei Männer verhaftet. Es sind zwei 22-Jährige aus dem Kosovo und Mazedonien die in den Kantonen Bern und Solothurn wohnhaft sind.

Erst vor kurzem wurde in der Region eine Person abgeladen – allerdings war diese tot. Anfang Dezember wurde in Weiningen ein Toter am Strassenrand gefunden. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um einen österreichischen Staatsbürger, der an einer Kokainvergiftung gestorben war. In seinem Körper waren Fingerlinge mit Kokain gefunden worden. Fest stand, dass der Mann nicht am Fundort starb. (ldu/cze)