Schwere Kollision an der Limmattalstrasse zwischen einem kleineren Lastwagen und einem Personenwagen lautete die Meldung eines aufgeregten Augenzeugen, der kurz vor 21 Uhr beim Feuerwehrnotruf in Geroldswil einging. Dass in einem Gebäude, das unmittelbar an der Hauptstrasse liegt, durch die Kollisionsfolgen auch noch ein Feuer ausgebrochen ist, stellte Einsatzleiter Daniel Peter erst beim Eintreffen auf dem Schadenplatz fest.

Die fast 40 Mann umfassende Crew der Feuerwehr Geroldswil erstellte rund um den Unfallort nicht nur einen sofortigen Dreifach-Brandschutz, sondern bekämpfte das Feuer im Innern des Gebäudes schnell und erfolgreich. «Es ist erstaunlich, was Feuerwehrleute alles leisten. Es ist wirklich beeindruckend», sagte Gemeinderat Michael Deplazes. Von der Feuerwehr-Sanität wurde die 26-jährige Fahrerin im Personenwagen erstversorgt und anschliessend mittels Einsatz von Schere und Spreizer aus dem völlig demolierten Fahrzeug geborgen.

«Es ist faszinierend, wie innert weniger Sekunden jeder Handgriff sitzt», meinte Zuschauerin Claudia Wenger. Auch Hanspeter Saxer von der Feuerwehr Weiningen verfolgte das Geschehen am Unfallort mit Argusaugen: «Diese schwierige Erstfallübung war alles andere als einfach zu lösen. Die taktische Lösung vom Einsatzleiter hat mich überzeugt».

Kommandant Christian Signer hatte doppelten Grund zur Freude: Noch nie seien so viele Gäste zu einer Hauptübung erschienen. Er sei stolz darüber, mit wie viel Einsatz und Tempo seine Mannschaft die Situation gelöst habe. «Das einwandfreie Handling hinterlässt einen guten Eindruck», sagte Signer. Während der dreiteiligen Übungsphase zuvor war es der Kommandant persönlich, der das Publikum mit Informationen aus erster Hand bediente. Die Auszugsleiter, die Motorspritze oder das Tanklöschfahrzeug – jeder Handgriff an der Gerätschaft wurde genau erklärt. Genauso bei der folgenden Ernstfallübung, welche die Zuschauer von der gegenüberliegenden Strassenseite hautnah mitverfolgen konnten. «Es ist ein gutes Gefühl, zu wissen, dass man eine solch aktive Feuerwehr in der Gemeinde hat», meinte das Publikum übereinstimmend.