Der Dietiker SVP-Gemeinderat Markus Erni hat sich in den letzten Jahren schon einige Male gefragt, wieso es bei Bauabrechnungen immer wieder zu Zusatzkosten kommt. Er ortet das Problem in der Organisation der Projektabläufe.

Zusammen mit 12 Mitunterzeichnenden fordert er den Stadtrat deshalb in einem Postulat dazu auf, bei grösseren Bauvorhaben der Stadt die Bauleitung nicht mehr wie üblich dem beauftragten Architekturbüro, sondern einem unabhängigen Fachmann oder Büro zu übertragen.

Davon verspricht sich Erni, dass sich Mehrkosten durch offensichtliche Fehler oder Versäumnisse der Planer verhindern liessen und die Folgekosten nicht mehr auf den Steuerzahler überwälzt würden. Genau dies sei etwa im Fall der Kindergärten hinter dem Zentralschulhaus geschehen, schreibt Erni: Dort sei der Einbau der obligatorischen Feuerlöschposten vergessen gegangen, worauf Arbeiten teuer nachgeholt werden mussten.

Weitere Vorteile einer vom Architekturbüro unabhängigen Bauleitung vermutet Erni darin, dass die Planer früher Detailpläne liefern müssten, damit der Baufortschritt nicht unterbrochen werden müsse. Auch Baukreditabrechnungen könnten damit künftig schneller vorliegen, sofern die Schluss-Zusammenstellung sämtlicher Rechnungen und Unterlagen in das Bauleitungsmandat integriert würden.

Zudem regt Erni an, zu Sparzwecken auch die Ausschreibungen der verschiedenen Arbeitsgattungen vom beauftragten Architekturbüro unabhängig zu machen. (rue)