Schafe
Bauer Hedinger zählt nun täglich seine Schafe

Birmensdorf Nachdem ihm fast ein Dutzend Schafe geklaut wurde, beruhigte sich für Bauer Hedinger die Situation. Nur: Wie lange bleibt das so?

Sidonia Küpfer
Merken
Drucken
Teilen
Diebe klauten neun Schafe

Diebe klauten neun Schafe

Limmattaler Zeitung

In Birmensdorf sind Schafdiebe am Werk. Die Meldung der Kantonspolizei stiess vor rund zwei Wochen auf ein grosses Echo. Konkrete Hinweise über den Verbleib der 9 bis 12 Schafe, gingen nicht daraus hervor.

«Diebe wissen, dass wir aufpassen»

Dennoch zieht Hans-Ulrich Hedinger ein positives Fazit, dass die Diebstähle zum Thema wurden. «Die Lage hat sich etwas beruhigt. Die Schafdiebe haben sicher mitbekommen, dass die Taten publik gemacht wurden», ist der Birmensdorfer überzeugt. Und es bewirkte auch, dass das Umfeld aufmerksamer wurde. So rief ihn kürzlich ein Nachbar an, dass auf der Weide etwas los sei, die Schafe seien laut.

Als Hedinger eintraf, war aber alles ruhig. Auch die Polizei patrouilliere nun öfters. Und einmal habe er beim Einnachten ein Auto mit Parklichtern bei einer Weide gesehen. Als er hinfuhr, sei das Auto verschwunden. Er hält es für möglich, dass er die Schafdiebe damals verscheuchte.

«Die Frage ist, wie lange die Ruhe anhält. Ich muss meine Schafe ja auf die Weide lassen. Die können nicht im Stall bleiben», erklärt er sein Dilemma. Momentan hat Hedinger nicht so viele Schafe. Wie aber wird es im Frühling, wenn seine Schafe Junge kriegen? «Nun zähle ich meine Schafe täglich», sagt Hedinger. «Schäfchen zählen» hat für ihn eine neue – nicht immer beruhigende Bedeutung erhalten.