Schlieren

Bahnhofstrasse wird zur Sackgasse für Autos – und Detaillisten

Der Blick vom Bahnhof in die künftige Sackgasse: Die Bahnhofstrasse soll gesperrt werden. Jürg Krebs

Der Blick vom Bahnhof in die künftige Sackgasse: Die Bahnhofstrasse soll gesperrt werden. Jürg Krebs

Die Bahnhofstrasse im Zentrum Schlierens soll gesperrt werden. So lautet der Plan. Ladenbesitzer gehen jedoch auf die Barrikaden. Sie befürchten, dass ihre Geschäfte nicht mehr gut zugänglich sind und wollen den Entscheid nicht gelten lassen

Die Schlieremer Bahnhofstrasse soll auf der Höhe der Drogerie Locher zur Ringstrasse hin gesperrt werden. Der Auslöser dafür liegt in der neuen Verkehrsführung auf dem Stadtplatz: Weil der Verkehr einspurig geführt wird, könnte es beim Abbiegen in die Bahnhofstrasse zu Rückstaus kommen. Um das zu verhindern, müsse gemäss Kanton die Einfahrt zur Bahnhofstrasse gesperrt werden. Ein für den Stadtrat positiver Nebeneffekt: Die Bahnhofstrasse würde so mit Fussgängern belebt und die Verknüpfung der verschiedenen Zen-trumsteile gefördert werden.

Fadenscheinige Argumente

Gegen diese Pläne regt sich in den Reihen der Detaillistenvereinigung Pro Schlieren heftiger Widerstand: «Die Erreichbarkeit der Geschäfte ist unser grösstes Kapital, das A und O zum Überleben», sagt Präsident Philipp Locher. Er ist überzeugt: Würde die Bahnhofstrasse zur Sackgasse, würde das für einige Läden das Aus bedeuten. «Das können wir nicht akzeptieren.» Für die Schlieremer Detaillisten steht fest: «Die Bahnhof-strasse muss vom Kreisel aus befahrbar sein und über einige Kurzzeitparkplätze verfügen.»

Das Argument des Stadtrates, mit der Schliessung der Bahnhofstrasse würden Rückstaus auf der Ringstrasse verhindert, hält Locher für fadenscheinig: «Der Verkehr biegt ja nicht von der Bahnhofstrasse in die Ringstrasse ein, sondern fliesst von ihr ab.» Und auch die Idee, die Bahnhof-strasse mit Fussgängern zu beleben, gar als künftige «Flaniermeile» zu verkaufen, hält Locher für lächerlich. Es gebe hier zwar bereits viele Fussgänger, hauptsächlich seien es aber Pendler. «Für diese Pendler ist die Bedeutung der Bahnhofstrasse gleich null. Sie erledigen ihre Einkäufe anderorts.» Und um die 50 Meter lange Bahnhofstrasse in eine Flaniermeile zu verwandeln, fehle es schlichtweg an einer Attraktion.

Auch positive Feedbacks

An ihrer Generalversammlung haben die Mitglieder von Pro Schlieren jetzt einstimmig beschlossen, das Ansinnen der Stadt aktiv zu bekämpfen, sollte mit der Stadt kein Kompromiss gefunden werden. Im Klartext: «Wir werden Unterschriften sammeln, Einsprache gegen den Verkehrsrichtplan erheben und wenn nötig eine Initiative für eine offene Bahnhof-strasse lancieren», sagt Locher.

Stadtrat Jean-Claude Perrin kennt die Bedenken von Pro Schlieren und kann sie nachvollziehen: «Es ist immer schwierig für Detaillisten, wenn solche Veränderungen auf sie zukommen.» Er habe aber durchaus auch positive Feedbacks auf die Pläne erhalten.

Umgesetzt werden soll die geplante Sperrung der Bahnhofstrasse laut Perrin zusammen mit der Realisierung des Verkehrskreisels im Zen-trum.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1