Bereits zum vierten Mal schickt der Sender «3+» einen Schweizer Junggesellen mit 20 Damen auf eine Insel und der Rummel ist gewaltig. Ex-Mister Schweiz Tobias Rentsch ist der Hahn im Korb und darf seine Favoritin auswählen.

Unter ihnen ist auch Sarah Nikles aus Dietikon. Die 28-jährige Detailhandelsfachfrau sei laut dem Sender „definitiv keine Zicke“ und finde schnell Anschluss. Beste Voraussetzungen für ein soziales Miteinander, aber für die TV-Quote ist das eher Gift. Trotzdem beknieten die Produzenten Sarah Nikles, damit sie in der Show dabei sei, wie sie jüngst in einem Interview verlauten liess.

Bachelor wird immer peinlicher

Bachelor wird immer peinlicher

Ein ruhender Pol unter den Rivalinnen dürfte vielleicht gar nicht so abwegig sein, denn sonst könnte das thailändische Paradies bald zum Albtraum mutieren. Bereits die erste Folge und die damit verbundenen Geschichten zeigen, mit welcher Art von Unterhaltung der Zuschauer mit «Der Bachelor» rechnen muss.

Stille Wasser sind tief

Kandidatin Nicole etwa machte ihre innige Verbundenheit zu einem Dildo bekannt und schenkte Tobias Rentsch schon zur Begrüssung ihre getragene Unterhose, während Mitstreiterin Anja in den Medien verlauten liess, dass sie schon einmal im Zug unartig war. Die Jüngste in der Runde hingegen macht ihrem Alter alle Ehre und trank Sekt aus den Pumps.

Sarah Nikles würde sich wohl nie mit solchen Worten bemerkbar machen, schon gar nicht aus Schuhen trinken, geschweige denn ihre alte Wäsche verschenken. Jedenfalls noch nicht. Bislang scheint es, als würde die Kamera einen Bogen um die Dietikerin machen. Ihre TV-Präsenz war zumindest in der ersten Folge gering.

Aber stille Wasser sind bekanntlich tief. Welche Waffe Sarah Nikles aus der Tiefe holen wird, ist bis dato nicht bekannt. Da sie laut eigenen Angaben mittlerweile mit gefärbten Haaren durch Dietikon läuft, lässt vermuten, dass von ihr auf dem Bildschirm noch etwas mehr "Dynamik" zu erwarten ist.