«Muniwis» heisst die nördlich des Quartierzentrums Föhrewäldli gelegene Grünfläche an der Brunaustrasse in der Fahrweid. Den gleichen Namen trägt auch ein Grossbauprojekt, das dort umgesetzt werden soll. Die Anlagestiftung Avadis aus Baden plant, auf dem Areal 93 neue Mietwohnungen zu erstellen. Sie ist seit Februar 2012 im Besitz der rund 11 4000 Quadratmeter grossen Parzelle. Die Avadis kaufte sie damals der Holzkorporation Weiningen ab.

Drei Häuser sind geplant

Mit der Realisierung wurde das Architekturbüro Ken aus Zürich beauftragt. Dessen Projekt ging als Sieger aus einem Architekturwettbewerb mit sechs Teilnehmern hervor. Im Quartierzentrum Föhrewäldli wurden am Mittwochabend anlässlich einer Vernissage sämtliche Beiträge präsentiert. Gemäss Jurymitglied Raphael Frei hätten besonders die reichhaltigen Wohnungstypologien für das Siegerprojekt gesprochen.

Geplant sind drei Z-förmige Häuser mit 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen. Laut Bruno Schweinzer, Leiter Immobilien bei der Avadis, richten sich die Wohnungen an junge Familien, Paare und Singles. «Insgesamt dürften über 100 Bewohner in die drei Häuser einziehen», so Schweinzer. Es würden hochwertige Wohnungen entstehen. «Aber keine Wohnungen im Hochpreissegment», sagt Schweinzer. Vorgesehen sei, im Sommer 2014 mit dem Bau und ab Frühjahr 2016 mit einem gestaffelten Bezug zu beginnen.

Zuvor muss aber erst eine Baueingabe gemacht und von der Gemeinde Weiningen grünes Licht gegeben werden. «Ohne einen Entscheid vorwegzunehmen, aber ich denke, dass ein solches Projekt dem Quartier gut tut», sagt Weiningens Bauvorstand Wilfried Werffeli.

Die «Muniwis» ist nicht das einzige Bauprojekt in der Fahrweid, das den Weininger Gemeinderat beschäftigt. Ebenfalls an der Brunaustrasse, direkt gegenüber den geplanten Mietwohnungen will die Chrono Immobilien AG aus Cham vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 44 Eigentumswohnungen bauen. Für dieses Projekt ist das Baugesuch bereits eingereicht worden. Auch diese Parzelle ist im Besitz der Avadis, wird aber laut Schweinzer verkauft.