Ursprünglich stammen «The Wishing Well» aus Australien, doch mittlerweile ist die Band mit ihrer speziellen Musik in ganz Europa bekannt. Einen eigentlichen Musikstil kann man der Band kaum zuordnen und wenn doch, wäre wohl der Titel «Folkrock» am passendsten.

Die siebenköpfige Truppe, die mittlerweile aus fünf verschiedenen Nationen zusammengesetzt ist, lebt ganz und gar für ihre Leidenschaft, die Musik. Dies spürte man bei ihrem Konzert in der ehemaligen Kapelle des St. Josefsheim in Dietikon von Beginn an.

Unterwegs mit einer Mission

Gegründet wurde die Band vor vier Jahren im fernen Ozeanien von Jai Larkans. Nun tourt die Truppe seit drei Jahren gemeinsam um die Welt. Ihre aktuelle Tour, die im Frühling begonnen hat, wird bis Ende nächstes Jahr dauern. Auf ihrer langen Reise mit dabei haben die Musiker eine Mission, wie Sänger Larkans erklärt: «Wir möchten mit unserer Musik Gefühle und Emotionen wecken.» Ihre Texte sind poetisch und tiefsinnig, ihre Musik authentisch und beglückend.

Dies sahen auch die Gäste so: «Ich habe ein schönes Konzert mit guten, gefühlsbetonten Musikern erleben dürfen», meinte Konzertbesucher Andy Schneebeli. Und Mandela Berclaz strahlte: «Ich kenne ‹The Wishing Well› vom letzten Jahr, als sie am Zürichsee gespielt haben. Ihre Zusammensetzung, die Arrangements - es passt einfach alles.»

Mit zwei Geigen, einem Cello, einer elektrischen und einer akustischen Gitarre sowie Bass und Schlagzeug geht die Besetzung der Band weit über das Standardprogramm einer Rockband hinaus. Doch genau das macht ihre Musik so aussergewöhnlich. «Bei vielen unseren Songs stehen das Herz und die Seele im Mittelpunkt», so Bandleader Larkans weiter.

Ihn, der schon im Vorprogramm von Bob Geldof oder Andy White aufgetreten ist, darf man nicht nur seiner Stimme wegen als Ausnahmekünstler bezeichnen. Sicher auch dank seinem Talent für Arrangement und das Schreiben der Songs stand die Band schon beim Montreux Jazz Festival, beim Edinburgh Fringe Festival oder am Skagen Festival auf der Bühne. Demnächst erscheint die dritte CD-Produktion.

On Air auf «McDonald's»-Radio

Doch nicht nur das. «Unmittelbar vor dem Konzert habe ich eine E-Mail bekommen, in der mir mitgeilt wurde, dass unsere Lieder ab sofort in allen «McDonald's»-Filialen in Deutschland gespielt werden», strahlte Larkans. Auch wenn es sich beim «McDonald's»-Radio nur um eine Hintergrundbeschallung handelt, muss man zuerst auf deren Playliste gelangen, was nicht einfach ist.

«Long Way down» und «What will we become» werden nun also ab sofort, mehrmals pro Tag, die Fast-Food-Freunde akustisch berieseln. Nicht damit, sondern mit dem grossartigen «Empires on Fire» verabschiedeten sich die sieben Musiker von dem zahlreich erschienenen Publikum.