Geroldswil
Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe

An der Haltestelle Geroldswil Zentrum bleiben die Leute für einen kurzen Moment stehen. Zwei grosse blaue Brüste aus Kunststoff liegen auf der kleinen, grünen Wiese zwischen Wartehäuschen und Huebwiesenstrasse.

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.

Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.

Senada Haralcic

Eine junge Passantin diskutiert noch mit ihrem Gegenüber: «Das sind zwei Kugeln mit Zitzen, oder so», und schmunzelt dabei verlegen.

«Genau das will ich mit meiner Kunst erreichen», erklärt die Bildhauerin Lilian Hasler an der Eröffnungsvernissage im Hotel Geroldswil. Anhand der Skulpturen, die bis Ende Juni überall im Zentrum der Limmattaler Gemeinde stehen, soll über Sinn und Unsinn diskutiert werden, sie sollen den Betrachter dabei ein wenig irritieren und hoffentlich inspirieren: «Dann ist mein Auftrag erfüllt», so die Zürcherin.

Weite des Himmels, Raum für Neues

Das knallige Blau gilt dabei als ihr Markenzeichen, und das habe einen ganz bestimmten Grund: Blau zeige etwa die Weite des Himmels und eröffne Raum für Neues, erklärte sie den Gästen der Vernissage am Donnerstagabend. Später verrät sie, dass es ihr auch darum ginge, dem Betrachter die Erfahrbarkeit der blossen Oberfläche zu verweigern. Sie wolle mit ihrer Kunst die Aufmerksamkeit lieber auf grosse Fragen lenken: «Meine Werke handeln etwa von Machtverhältnissen in einer Familie oder von gesellschaftlichen Werten», erklärt Hasler. «Viele Skulpturen, die hier stehen, sind aus Holz, neuere Werke sind aus Kunststoff. Ich arbeite gerne mit diesen Materialien, da sie sich schnell modellieren lassen», so Hasler. Zu viel wolle sie jedoch nicht verraten, da sie die Rezeption und Interpretation lieber den Betrachtern überliesse.
Atelier im Gaswerkareal

Dabei ist es kein Zufall, dass die Geroldswiler nun mit den Skulpturen von Lilian Hasler konfrontiert werden: «Für sie als Zürcherin, die auf dem Schlieremer Gaswerkareal ihr Atelier hat, ist es doch passend, dass sie auch noch in Geroldswil ausstellt», erklärt Andreas Babic, Organisator der Ausstellung.
Mit dem Projekt «Kreis 13» sorgt Babic derzeit mit weiteren Sponsoren und Veranstaltern für kulturelle Anlässe, die die Gemeindegrenzen im Limmattal sprengen sollen. Für die Veranstaltung der Ausstellung «Geroldswil macht blau» holte sich das Team vom Kreis 13 den Kulturverein Spektrum-Geroldswil sowie das Hotel Geroldswil ins Boot, und bisher stiessen die blauen Skulpturen auf grosse Akzeptanz, so die Veranstalter.

Auch Hasler fand sofort Gefallen am Ausstellungsort: «Die grüne Wiese und die vielen grauen Flächen sind ein sehr schöner Kontrast zum Blau. Geroldswil ist ideal für meine Kunstwerke», betont die Zürcherin abschliessend, bevor sie sich wieder den Gästen der Vernissage zuwendet.

Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
13 Bilder
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.
Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.

Die Ausstellung «Geroldswil macht blau» tunkt die Gemeinde in neue Farbe.

Senada Haralcic