Schlieren/Urdorf
Auseinandersetzung im Schrebergarten: Polizist fängt nach Freispruch neu an

Einer der beiden freigestellten Schlieremer Polizisten, deren Beschwerde das Bundesgericht gutgeheissen hat, wird am 1. Februar eine neue Stelle bei der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf antreten.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Hier sollen 2011 zwei Stadtpolizisten einen randständigen Schrebergartenbesitzer verprügelt haben. Im Oktober sprach das Obergericht die Polizisten frei.

Hier sollen 2011 zwei Stadtpolizisten einen randständigen Schrebergartenbesitzer verprügelt haben. Im Oktober sprach das Obergericht die Polizisten frei.

Florian Niedermann

Nachdem ein IV-Bezüger und Schrebergärtner einem Polizisten der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf 2011 per Anklage vorgeworfen hatte, ihn verprügelt zu haben, wurde dieser Ende 2013 freigestellt. Im Sommer 2015, nach der Verurteilung durch das Bezirksgericht und das Obergericht, verlor er seinen Job ganz, da ihm die Stadt Schlieren kündigte.

Nun wendet sich das Blatt für den Polizisten (Name der Redaktion bekannt) doch wieder zum Guten. Nachdem das Bundesgericht das Obergericht zurückpfiff und dieses ihn im Oktober definitiv freisprach, tönte Sicherheitsvorstand Pierre Dalcher (SVP) gegenüber der Limmattaler Zeitung an, dass die Stadt den Polizisten womöglich wieder anstelle, da er immer gute Arbeit geleistet habe.

Nun ist es so weit: Der Ex-Polizist übernimmt die im letzten Jahr durch den Gemeinderat bewilligte, neu geschaffene 14. Polizistenstelle der Stadtpolizei Schlieren/Urdorf. «Er tritt die Arbeit am 1. Februar an», bestätigt Dalcher auf Anfrage. Der Stadtrat freue sich, dass der langjährige Gerichtsfall mit dieser Anstellung definitiv abgeschlossen ist und wünscht ihm einen guten Neuanfang, so Dalcher weiter.