öffentlicher Verkehr
Aus S3 wird S11 – und 19 weitere Änderungen am Limmattaler Fahrplan

Die neuen Fahrpläne für 2017 bis 2019 ändern für öV-Benutzer vieles. Im Limmattal sind 20 Linien betroffen. Zu einem Grossteil sind es Verbesserungen.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Pendler am Dietiker Bahnhof müssen sich an neue S-Bahn-Nummern gewöhnen. Zudem verkehren in Dietikon und in Uitikon viel mehr Busse. Während es rechts der Limmat keine Änderungen gibt, gibt es im linken Limmattal umso mehr.

Pendler am Dietiker Bahnhof müssen sich an neue S-Bahn-Nummern gewöhnen. Zudem verkehren in Dietikon und in Uitikon viel mehr Busse. Während es rechts der Limmat keine Änderungen gibt, gibt es im linken Limmattal umso mehr.

Archiv/Mario Heller

Die öffentliche Auflage des neuen Verbundfahrplans 2018-2019 des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) ist gestartet. Wer mit einer Änderung nicht einverstanden ist, kann bis zum 31. März ein entsprechendes Begehren an seine Wohngemeinde richten. Die nachfolgende Liste fasst die grössten Änderungen bei jenen Linien zusammen, die im oder durchs Limmattal verkehren:

Das ändert sich auf den Schienen:

S 3: Ab Dezember 2017 fährt die S3 zu den Hauptverkehrszeiten auch zwischen Dietikon und Aarau im Halbstundentakt. Im Dezember 2018 verabschiedet sich die S3 aus dem Limmattal und fährt dann von Wetzikon bis zur Hardbrücke, teils verlängert nach Bülach.

S 5: Im Dezember 2018 ändern sich die Abfahrtszeiten. In Urdorf, Weihermatt und Birmensdorf verschiebt sie sich um eine Minute (davon ist nur die Fahrtrichtung Zug betroffen).

S 11: Diese Linie verkehrte bisher zwischen Altstetten/Hardbrücke und Winterthur/Wil/Schaffhausen. Ab Dezember 2018 ersetzt sie die S3 im Limmattal und im Aargau. Die S11 fährt von Montag bis Sonntag halbstündlich von Dietikon über Stadelhofen nach Winterthur, mit Verlängerungen nach Seuzach, Sennhof-Kyburg und Wila; und umgekehrt. Von Dietikon nach Aarau fährt sie zu Pendlerzeiten im Halbstunden-, sonst im Stundentakt.

Ab Ende Jahr ist die Hardbrücke eine Tramhaltestelle

Insgesamt sind im Kanton Zürich im Bus- und Trambereich über 160 Massnahmen vorgesehen. Die wichtigste: In der Stadt Zürich geht im Dezember die Tramverbindung Hardbrücke ans Netz. Die Linie 8 vom Klusplatz fährt neu via Römerhof, Kreuzplatz und Stadelhofen zum Hardplatz. Von dort fährt sie neu weiter über die Hardbrücke zum Schiffbau und von dort zum Hardturm. Bisher endete die Linie beim Hardplatz. Der 15er vom Bucheggplatz fährt dafür nur noch bis Stadelhofen. Das Hardbrücke-Tram sorgt für neue Umsteigemöglichkeiten und entlastet den Hauptbahnhof.

Neue S-Bahn für die Goldküste

Eine weitere grosse Änderung betrifft das rechte Zürichseeufer: Ab Juni 2019 fährt zwischen Stäfa und Zürich die neue S20. Denn die S7 zwischen Rapperswil und Zürich, mit Verlängerungen bis Winterthur, ist stark überlastet

Weiter gibt es Ende 2018 vor allem im Raum Winterthur, am rechten Zürichseeufer, im Flaachtal und im Weinland diverse Anpassungen bei den Linienverläufen und Betriebszeiten der Busse.

S 12: Dieser Zug von Brugg her hat ab Dezember 2018 nicht mehr Seen und Seuzach als Endhaltestellen, sondern Schaffhausen und Wil. Zwischen Baden und Glanzenberg ändern sich die Abfahrtszeiten um wenige Minuten.

S 14: Wegen Bauarbeiten in Altstetten kann die S14 ab 21 Uhr nicht mehr zwischen Zürich und Altstetten verkehren. Pendler müssen ab Dezember 2017 zwischen Altstetten und Zürich ausweichen auf die S3, S5 oder die S12.

S 19: In Fahrtrichtung Koblenz ändern sich im Dezember 2018 die Abfahrtszeiten im Abschnitt Dietikon-Wettingen um einige Minuten.

S 42: Ab Dezember 2018 fährt um 7.40 Uhr ein zusätzlicher Zug von Zürich nach Muri und um 15:32 Uhr ein zusätzlicher Zug von Muri nach Zürich. Davon profitiert auch Dietikon: Die beiden neuen Züge halten hier um 07:51 respektive 16:07 Uhr.

Tram 2: Ab August 2019 verkehrt die Tramlinie 2 zwischen dem Bahnhof Tiefenbrunnen und Schlieren Geissweid. Bisher war der Farbhof Endstation.

Das ändert sich im Busverkehr:

Bus 31: Voraussichtlich ab September 2017 fährt der Bus in Westrichtung nur noch bis zum Farbhof. Zwischen Altstetten und Schlieren gibt es Ersatzbusse. In Ostrichtung wird die Buslinie verlängert: Statt bis zum Hegibachplatz fährt der 31er neu via Klusplatz bis zur Haltestelle Kienastenwies in Witikon. Er ersetzt damit die Linie 34. Ab August 2019 fährt der 31er dann in Westrichtung nur noch bis zur Stadtgrenze bei der Hermetschloobrücke und wendet dort. Dafür fährt dann das Tram 2 bis nach Schlieren.

Bus 201: Der Uitiker Ortsbus fährt ab Dezember 2017 von Uitikon Waldegg über Uitikon Wängi neu bis nach Schlieren. Zudem verkehrt der Bus neu auch am Sonntag (im Stundentakt).

Bus 215: Beim Bus von Zürich Wiedikon über Uitikon, Birmensdorf und Aesch nach Affoltern und umgekehrt werden ab Dezember 2017 die Abfahrtszeiten um einige Minuten verschoben. In Affoltern ist neu kein Anschluss an die S14 mehr möglich. Jener an die S5 bleibt.

Bus 235/236: Die Linie 235 von Zürich Wiedikon über Waldegg und Ringlikon bis Aeugst verkehrt nur noch alle 60 statt alle 30 Minuten. Dafür verkehrt die neue Linie 236 stündlich von Zürich bis nach Hausen. Für Uitiker bleibt somit der Halbstundentakt erhalten, die Abfahrtszeiten verschieben sich aber um wenige Minuten.

Bus 303: Der Bus vom Bahnhof Killwangen verkehrt voraussichtlich ab September 2017 nur noch bis nach Schlieren. Bisher fuhren ein Teil der 303er bis zum Farbhof. Zu den Hauptverkehrszeiten verkehrt der Bus zwischen Dietikon Bahnhof und Dietikon Gjuchstrasse neu alle 7,5 Minuten statt alle 10 Minuten. Ausserhalb dieses Abschnitts fährt er neu auch zu den Hauptverkehrszeiten alle 15 statt alle 10 Minuten.

Bus 305: Ab Dezember 2017 ändern sich beim Bus zwischen Bahnhof Dietikon und Kindhausen die Abfahrtszeiten leicht. Zudem gilt neu am ganzen Sonntag der Stundentakt. Damit fallen der Zusatzkurs nach Kindhausen am Sonntagmittag kurz nach 11 Uhr und jener nach Dietikon am Sonntagabend um 20.45 Uhr weg.

Bus 306: Beim Bus zwischen Dietikon Bahnhof und Dietikon Stadthalle Ost gibt es ab Dezember 2017 einen massiven Ausbau. Von 5.48 bis 9 Uhr fährt der 306er neu alle 15 statt alle 30 Minuten. Von 9 Uhr bis 15.49 fährt er neu durchgehend im 30-Minutentakt und danach im 15-Minutentakt bis 18.33 Uhr. Ab dann gilt der 30-Minutentakt bis 19.33 Uhr. Abends ab 20.18 Uhr gilt wie gehabt der Stundentakt. Zudem fährt der 306er neu das ganze Wochenende im Stundentakt, am Samstag von 6 bis 24 Uhr und am Sonntag von 7 bis 24 Uhr.

Bus 307: Dieser Bus fährt ab Dezember 2017 eine neue Strecke: Statt vom Zentrum Schlieren über die Rütistrasse nach Altstetten Nord beginnt die Linie bei der neuen Haltestelle Schlieren Meuchwis und fährt via die ebenfalls neuen Haltestellen Goldschlägistrasse, Am Rietbach und Bahnhof Schlieren Nord bis Rütistrasse und dann auf der gehabten Linie nach Altstetten Nord. (Übrigens: Zu dieser neuen Linienführung zeigte sich der ZVV bereit, nachdem der Schlieremer Stadtrat beim Zürcher Regierungsrat intervenierte.)

Bus 309: Ab Dezember 2018 verkehren zwischen Bahnhof Dietikon und Silbern am Samstag auch nach 22 Uhr Busse – im Halbstundentakt bis Mitternacht.

Das ändert sich im Nachtnetz:

Nachtbus N 14: Die Linie von Uitikon zum Bellevue erhält im Dezember 2017 zwei neue Kurse: Um 0.40 und um 1.10 Uhr fährt neu ein zusätzlicher Bus vom Albisriederplatz zum Bellevue.

Nachtbus N 22: Der Bus von Birmensdorf über Aesch ins Reusstal verkehrt ab Dezember 2017 nur noch bis Obfelden. Die bisherige Endhaltestelle Maschwanden wird neu durch die Linie N24 bedient.

Nachtbus N 23: Der Bus fährt ab Dezember 2017 viermal pro Nacht von Birmensdorf (Abfahrt um 1.17, 2.17, 3.17 und 4.17 Uhr) über Landikon, Stallikon und Wettswil nach Bonstetten. Bisher fuhr der Bus zweimal pro Nacht von Birmensdorf nach Bonstetten und zweimal von Bonstetten nach Birmensdorf.