Limmattal
Aus 23 Bewerbern durchgesetzt: C-Matrix kommuniziert für die Limmattalbahn

Die Kommunikationsagentur C-Matrix haltet die Bevölkerung der Kantone Zürich und Aargau neu über das Limmattalbahn-Projekt auf dem Laufenden. Die Agentur begleitet das Projekt in sämtlichen kommunikativen Belangen über die ganze Bauzeit hinweg.

Merken
Drucken
Teilen
Die Limmattalbahn verkehrt voraussichtlich ab 2022 zwischen den Bahnhöfen Zürich Altstetten und Killwangen-Spreitenbach. (Symbolbild)

Die Limmattalbahn verkehrt voraussichtlich ab 2022 zwischen den Bahnhöfen Zürich Altstetten und Killwangen-Spreitenbach. (Symbolbild)

Tina Sturzenegger

Aus 23 Bewerbern hat sich die Kommunikationsagentur C-Matrix durchgesetzt und wird fortan die Kommunikation für das Jahrhundertprojekt Limmattalbahn übernehmen. Dies gab die Zürcher Agentur gestern in einer Mitteilung bekannt.

Bevölkerung auf dem Laufenden halten

Die künftigen Aufgaben beinhalten die Beratung der Projektleitung in kommunikativen Belangen, Konzeption, Gestaltung und Produktion von Informationsmaterialien, Online- und Social-Media-Massnahmen sowie Organisation von Veranstaltungen. «Mit diesen Massnahmen soll die Bevölkerung der Kantone Zürich und Aargau über die ganze Bauzeit hinweg über das Vorhaben auf dem Laufenden gehalten werden», heisst es weiter.

Die Limmattalbahn verkehrt voraussichtlich ab 2022 zwischen den Bahnhöfen Zürich Altstetten und Killwangen-Spreitenbach und dient mit ihren 27 Haltestellen als Feinverteiler der Region. Im vergangenen November stimmte die Bevölkerung des Kantons Zürich dem Infrastrukturprojekt zu. (az)