Schwingen

Aufgepasst: Der «Schwinger des Jahres» kommt nach Dietikon

Thomas Kammermann (rechts) nimmt dieses Jahr auch wieder teil.

Thomas Kammermann (rechts) nimmt dieses Jahr auch wieder teil.

Am Samstag wird die Schwingsaison mit dem Niklausschwinget in der Dietiker Stadthalle abgeschlossen. Unter den über 100 Teilnehmern ist auch Armon Orlik, «Schwinger des Jahres 2016» und Schlussgangteilnehmer am Eidgenössischen Schwingfest.

Die Liste der Teilnehmer beim Niklausschwinget in Dietikon wird dieses Jahr um einen sehr prominenten Namen ergänzt. Armon Orlik wird am Schwingfest in der Stadthalle Dietikon mitschwingen. Orlik hat in diesem Jahr für Furore gesorgt, als er am Eidgenössischen Schwingfest Ende August in Estavayer-le-Lac erst im Schlussgang vom späteren Schwingerkönig Matthias Glarner gestoppt wurde. Trotz dieser Niederlage war Orlik als sechsfacher Kranzfestsieger der Überflieger der Saison. Ende Oktober wurde er deshalb zum «Schwinger des Jahres 2016» ernannt.

Bei der 79. Ausgabe vom Niklausschwinget, das am Samstag in der Stadthalle in Dietikon stattfindet, steigt der 21-jährige Bündner als grosser Favorit ins Sägemehl. Er ist zum ersten Mal überhaupt in Dietikon dabei. Warum ausgerechnet in Dietikon? «Wir trainieren bereits für die nächste Saison und für mich ist das Niklausschwinget eine Standortbestimmung», sagt Orlik. «Ich will sehen, wo ich mich noch verbessern kann, um mein Training entsprechend zu gestalten.» Zudem wohne er in Richterswil und kenne daher viele Schwinger aus Zürich.

«Ich will sehen, wo ich mich noch verbessern kann, um mein Training entsprechen zu gestalten.»

Armon Orlik

«Ich will sehen, wo ich mich noch verbessern kann, um mein Training entsprechen zu gestalten.»

Für Orlik ist es nicht der erste Wettkampf in der Halle, er hat unter anderem schon in der Zürcher Saalsporthalle gekämpft. So gesehen ist das für ihn kein Neuland. «Es ist von Vorteil, dass man wetterunabhängig schwingen kann», meint Orlik. Sonst seien die Unterschiede im Vergleich zu den Schwingfesten unter freiem Himmel nicht gross. Speziell für Orlik ist jedoch, dass er die Stadthalle Dietikon nicht kennt: «In der Stadthalle bin ich noch nie gewesen.»

Aufgrund seiner Favoritenrolle wäre es keine Überraschung, würde Orlik den Tagessieg in Dietikon holen. Doch er lässt sich nicht unter Druck setzen, sondern hofft, dass er am Ende vorne dabei sein wird. «Ziel wäre es, in den Schlussgang zu kommen und möglichst viel zu lernen», verrät Orlik. «Aber ich habe mir im Vorfeld noch ein anderes Ziel gesetzt: Ich möchte mich nicht verletzten.»

Starkes Mittelfeld

Neben Orlik zählen auch Vorjahressieger Patrick Räbmatter und dessen Teamkollege Nick Alpiger zum Favoritenkreis. Insgesamt werden rund 110 Schwinger erwartet, darunter jeweils zehn Teilnehmer aus der Südwestschweiz, der Innerschweiz und der Nordwestschweiz.

Neben Topfavorit Armon Orlik sind die Nordostschweizer mit Martin Hersche und Marcel Kuster sowie dem Zürcher Oberländer Fabian Kindlimann mit weiteren eidgenössischen Kranzschwingern am Start. Die Innerschweizer haben mit Reto Fankhauser und Marco Reichmuth ebenfalls zwei starke Teilverbandskranzer in ihren Reihen. Die ganz grossen Namen fehlen bei den Zentralschweizern allerdings.

Vom organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal sind vier Teilnehmer für den Wettkampf gemeldet. Mit Teamleader Thomas Kammermann, dem 22-jährigen Zürcher Daniel Wettstein sowie Philip Dittli aus Geroldswil und Luca Pallaoro aus Oberengstringen sind die einheimischen Schwinger gut vertreten.

Comeback von Kammermann

Die grössten Ambitionen auf eine gute Platzierung hat der siebenfache Kranzschwinger Thomas Kammermann. Am diesjährigen Zürcher Kantonal-Schwingfest in Watt-Regensdorf hatte er sich mit Rang zwei seine bisher beste Platzierung erkämpft. Mit diesem Exploit hatte sich Kammermann eigentlich für das Eidgenössische qualifiziert. Doch zwei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt der Schwinger wurde der Thalwiler von Verletzungspech geplagt.

Kammermann brach sich beim Schwägalp-Schwinget das Jochbein. Am Samstag gibt der 184 Zentimeter grosse und rund 90 Kilogramm schwere Sennenschwinger sein Comeback. Man darf gespannt sein, wie sich Kammermann bei seiner Rückkehr ins Sägemehl in der Stadthalle schlagen wird.

Kammermann und die anderen Schwinger werden ab 14 Uhr um eine gute Platzierung kämpfen. Dann beginnen nämlich die Wettkämpfe in der Stadthalle Dietikon und dauern bis etwa 18 Uhr. Der Schlussgang ist um etwa 20.30 Uhr vorgesehen. Dann wird sich auch herausstellen, ob Armon Orlik seiner Favoritenrolle gerecht wird – oder ob es zu einer Überraschung kommt.

Meistgesehen

Artboard 1