Skilift
Auf zum Schneeplausch! Am Dietiker Haushang läuft es wie am Schnürchen

Wie in einem Wintersportort. Schneesport vor der eigenen Haustüre macht doppelt Spass.

Thomas Mathis
Merken
Drucken
Teilen
Ab und zu zeigt sich sogar die Sonne. Skilift Röhrenmoos in Betrieb
6 Bilder
Skilift Röhrenmoos in Betrieb
Die ersten Skifahrer wagen sich auf den Lift. Skilift Röhrenmoos in Betrieb
Es hatte genügend Schnee für alle. Skilift Röhrenmoos in Betrieb
Die zahlreichen Wintersportler hatten viel Spass. Skilift Röhrenmoos in Betrieb
Trotz Liftbetrieb zogen ein paar Schneefans ihren Schlitten selbst hoch. Skilift Röhrenmoos in Betrieb

Ab und zu zeigt sich sogar die Sonne. Skilift Röhrenmoos in Betrieb

Thomas Mathis

Kaum war der Skilift Röhrenmoos in Betrieb gegangen, verbreitete sich eine Atmosphäre, wie man sie aus Wintersportorten in den Bergen kennt. Egal ob mit Schlitten, Bob, Ski oder Snowboard, die zahlreichen Wintersportler genossen gestern den frischen Schnee auf der Piste und die vereinzelten Sonnenstrahlen in vollen Zügen. Die Freude der Einheimischen war gross, dass sie sich nun am Hausberg im Schnee vergnügen können.

Bereits eine Stunde nach ersten Inbetriebnahme der Anlage war die Schlange am Lift schon sehr lange, sodass es einige Zeit brauchte, um nach oben zu gelangen. Einige Bobfahrerinnen begannen deshalb, ihr Gefährt selbst nach oben zu ziehen. Dies erforderte nicht unbedingt mehr Kraft, denn im Bob zu sitzen und den Bügel zu halten ist ebenfalls sehr anstrengend.

Bei der Begehung am Montag sah es noch nicht danach aus, dass der Skilift diese Woche öffnen kann. Umso grösser war die Freude bei Armin Strässle, Leiter Jugend und Freizeit der Stadt Dietikon, dass es doch klappte: «Es ist lässig, dass so viele gekommen sind», sagt Strässle.

Der grosse Andrang bescherte Mirjam Spring und Hannah Löw vom Chrüzacher-Team viel Arbeit. Als Betreuerinnen des Skilifts waren sie für den sicheren Betrieb der Anlage zuständig. Ebenfalls auf Platz war Kontrolleur Markus Koller. Im Namen des interkantonalen Konkordates für Seilbahnen und Skilifte führte er die sporadisch fällige Anlagekontrolle durch und prüfte die Sicherheitsvorkehrungen.

Der tiefstgelegene Skilift der Schweiz zog nicht nur jüngere, sondern auch viele ältere Semester den Hang hinauf. Sofern es die Schneeverhältnisse zulassen, können sie am Samstag wieder einige Schwünge auf der nun doch etwas abgefahrenen Piste machen.

Die Limmattaler Zeitung hat auf der Piste nachgefragt: Was machen Sie am liebsten, wenn es Schnee hat?

Sandro (8), Bergdietikon «Am liebsten sause ich mit meinem Bob von der Schule bis nach Hause. Heute war ich der erste Skifahrer auf dem Lift.»
5 Bilder
Simon (9), Dietikon «Ich fahre hier regelmässig Bob, auch wenn der Skilift nicht in Betrieb ist.»
Marco Schelling (24), Dietikon «Im Winter vergnüge ich mich sehr gerne mit meinen Ski auf Schanzen in Schneeparks. Ich freue mich aber jedes Jahr auch darauf, auf meinem Hausberg Ski zu fahren.»
Luisa (9), Spreitenbach «Ich fahre gerne Ski und Schlitten, weil ich den Schnee gerne habe. Meiner Mutter kann ich aber noch nicht davonfahren.»
Veton Hoxha (34), Weiningen «Auf den Schnee freue ich mich wie ein kleines Kind. Am liebsten fahre ich mit dem Schlitten, baue Schneemänner und nehme an Schneeballschlachten teil.»

Sandro (8), Bergdietikon «Am liebsten sause ich mit meinem Bob von der Schule bis nach Hause. Heute war ich der erste Skifahrer auf dem Lift.»

Thomas Mathis