In diesen drei Sportarten wurde ein Aufstieg erkämpft:

Handball: Die Frauen des HC Dietikon-Urdorf schaffen im April den Aufstieg in die 1. Liga, und das äusserst souverän. Die Limmattalerinnen gewinnen in der Finalrunde sieben von zehn Partien und belegen am Ende Platz 1.

Fussball: Nach einem 2:1-Sieg über Engstringen II steigt Oetwil-Geroldswil II im Sommer in die 3. Liga auf. Das Nachsehen hat ausgerechnet Lokalrivale Schlieren II, der im Endspurt seine Leaderposition abgibt und in der 4. Liga verbleiben muss. In der 3. Liga läuft es der zweiten Mannschaft von Oetwil-Geroldswil allerdings noch nicht nach Wunsch: Das Team von Michael Egger belegt lediglich den vorletzten Rang.

Tennis: Das Damenteam des Tennisclubs Weihermatt steigt in die Nationalliga A auf. Die Urdorferinnen gewinnen in der letzten Runde gegen den TC Lausanne-Sports mit 6:0 und sichern sich damit den Meistertitel in der Nationalliga B und gleichzeitig ihren Platz in der höchsten Schweizer Spielklasse.

Abstiege

Eishockey: Der EHC Urdorf verliert im März zu Hause gegen Chiasso deutlich. Diese Niederlage ist eine zu viel: Die «Stiere» steigen in die 3. Liga ab.

Fussball: Im Sommer vergangenen Jahres hat der FC Birmensdorf bei seiner ersten Mannschaft einen Umbruch eingeleitet und seither vorwiegend auf Nachwuchsspieler gesetzt. Das junge Team ist in der 3. Liga jedoch überfordert. Und so müssen die Birmensdorfer diesen Sommer in die 4. Liga absteigen. Dort belegen die Limmattaler momentan immerhin Rang 3 und liegen nur drei Punkte hinter dem Leader zurück.

Handball: Auch das eine Herrenteam des HC Dietikon-Urdorf kann die Klasse nicht halten: Im April verliert die SG Dietikon-Urdorf gegen Stäfa und muss den Gang in die 3. Liga antreten. Damit hat der Verein, der in der vorletzten Saison noch ein 1.-Liga-Team stellte, seit dieser Spielzeit nur noch eine Herrenmannschaft in der 2. Liga.

Personalwechsel

Fussball: Der Trainer des FC Dietikon, Goran Ivelj, verabschiedet sich im Sommer und übernimmt die U18-Mannschaft der Grasshoppers. João Paiva, der zuvor Stürmer bei den Dietikern war, wird Iveljs Nachfolger und startet sehr gut: Die Dietiker belegen zur Winterpause den ersten Rang in der 2. Liga interregional und damit den Aufstiegsrang, der die Limmattaler wieder zurück in die 1. Liga führen würde.

Nicht nur auf dem Trainerposten gibt es bei den Dietikern einen Wechsel, sondern auch im Präsidium. Thomas Roth tritt zurück, Renato Casanova wird an der Generalversammlung im September einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt.

Transfer

Handball: Simon Schelling, der einst beim HC Dietikon-Urdorf gespielt hat, wechselt in der Sommerpause vom Grasshopper Club Zürich zum Cupsieger Pfadi Winterthur. Noch bevor die Meisterschaft anfängt, hat der Torhüter bereits den ersten Titel in der Tasche. Mit den Winterthurern gewinnt er den Supercup gegen Wacker Thun. In der Liga hat sich Pfadi mittlerweile für die Finalrunde qualifiziert.

Rücktritt

Eishockey: Torhüterin Florence Schelling gibt im Mai ihren Rücktritt bekannt. Die 29-Jährige, die in Oberengstringen aufgewachsen ist, hat in ihrer Karriere auf Vereinsebene einen Vizemeistertitel mit Linköpings HC aus Schweden gewonnen (2016). Auch mit der Schweizer Nationalmannschaft konnte Schelling Erfolge feiern: Sie gewann je zwei Bronzemedaillen, einmal an der Weltmeisterschaft 2012 und einmal an den Olympischen Spielen 2014.

Ehrenmitglied

Curling: An der Delegiertenversammlung vom Swisscurling wird der Urdorfer Philipp Locher zum Ehrenmitglied ernannt. Locher, der zuvor sowohl Regionalpräsident und Zentralpräsident bei Swisscurling als auch Vertreter im Weltcurling Verband war, sagt über die Ehrenmitgliedschaft: «Das ist eine Anerkennung für meine Dienste.»

Jubiläen

Fussball: Trotz der sportlichen Misserfolge gibt es beim FC Birmensdorf dieses Jahr etwas zu feiern. Der Verein wird 70 Jahre alt und organisiert dafür im November einen Galaabend.

Auch der FC Urdorf hat in diesem Jahr Geburtstag und wird 50 Jahre alt. Zum Jubiläum laden die Urdorfer im Juni mit den Grasshoppers Zürich einen hochkarätigen Gegner zu einem Freundschaftsspiel aufs Chlösterli. Die Profis verteilen jedoch keine Geschenke, Thorsten Finks Mannschaft gewinnt mit 6:0.

Handball: Auf ein halbes Jahrhundert Vereinsgeschichte kann dieses Jahr auch der HC Dietikon-Urdorf zurückblicken. Am Dietiker Stadtfest Ende August/Anfang September führen die Handballer anlässlich ihres Jubiläums verschiedene Aktionen durch.

Tennis: Und gleich noch ein Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen: Der Tennisclub Weihermatt wurde am 23. April 1968 gegründet. Seinen runden Geburtstag feiert der Urdorfer Verein im August mit einem Tag der offenen Tür.

Limmattaler Premieren

Geräteturnen: In der Stadthalle Dietikon finden im November erstmals überhaupt die Schweizermeisterschaften im Geräteturnen im Limmattal statt. Der Heimvorteil bringt den Turnerinnen aus dem Limmattal allerdings keine Spitzenplätze ein.

Tennis: In Schlieren findet Anfang September das erste Mal das Tennisturnier ITF Men’s Futures statt. Und das mit echten Cracks. Über 20 der teilnehmenden Spieler gehören zu den besten 1000 Tennisspielern der Welt.

Schweizermeisterschaften

Judo: Bei den Schweizermeisterschaften im November kann der Judo Sportclub Dietikon vier Medaillen einheimsen: Julian Bersnak (bei den Junioren U21 bis 55 kg) und Marcel Schlemmer (Masters Ü30) gewinnen eine Silbermedaille, Yasmin Abbani (U21 bis 53 kg) und Matthias Pfiffner (Masters Ü30) holen Bronze. Damit übertreffen die Limmattaler ihre Bilanz vom Vorjahr, als sie drei Medaillen gewannen. Allerdings: Unter diesen drei Medaillen war auch eine goldene. Bersnak hatte in seiner Kategorie den Titel geholt.

Vizeeuropameisterin

Curling: Die Urdorferin Alina Pätz und ihre Teamkolleginnen müssen sich an den Europameisterschaften in Estland nur von Schweden geschlagen geben. Im Final unterliegen sie den Skandinavierinnen knapp mit 4:5 und müssen sich mit der Silbermedaille zufriedengeben.

Vizeweltmeister

Eishockey: Auch die Schweizer Eishockeyaner gewinnen Silber, und zwar an der Weltmeisterschaft in Dänemark. Und auch hier scheitern die Schweizer im Final an Schweden. Doch mit dem Vizeweltmeistertitel hätte wohl niemand gerechnet. Einen wesentlichen Beitrag leistet auch Dean Kukan, der als Junior für den EHC Urdorf gespielt hat. Er spielt bei den Columbus Blue Jackets an, die in der amerikanischen National Hockey League auf Playoffkurs sind. Der Verteidiger kam in dieser Saison allerdings erst zu sechs Einsätzen.